Die Backidee der anderen Art: meine Crêpe-Torte!

von Simone Schäfer
Crêpe-Torte auf weißem Teller als Stück

Crêpe, Pfannkuchen oder doch Pancake?

Torten mit Biskuit oder Rührkuchen kennt und liebt man! Wie wäre es da vielleicht mit einer ganz neuen Variante? Hier bei meiner Rezeptidee habe ich den klassischen Boden durch Crêpes ersetzt. Geschichtet mit verschiedenen Cremes ergibt das ganze eine wahnsinnig leckere Crêpe-Torte!

An sich gibt es nur wenige Unterschiede, aber trotzdem sind alle drei Varianten ganz individuell! Alle drei Varianten haben im Grunde fast alle Zutaten gemeinsam! Das sind Mehl, Milch, Eier und etwas Salz. Wer möchte, kann auch noch etwas Zucker dazugeben, wenn man sie ohnehin als Süßspeise essen möchte. Um dann Pfannkuchen, Crêpes oder Pancakes daraus zu machen, muss man nur noch ein paar Kleinigkeiten hinzufügen und die Zubereitung etwas abwandeln.

Ich denke, den klassischen Pfannkuchen kennt jeder noch aus seiner Kindheit. Hier werden Mehl, Milch, Eier und etwas Salz ganz einfach in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrührt, bis ein fließender Teig entsteht. Danach werden sie in einer Pfanne gebacken. Bei uns gab es sie immer mit Marmelade gefüllt! Meine Oma hat sie eigentlich auch immer relativ dick gebacken, was ich damals sehr gut fand. An sich sagt man aber, dass auch Pfannkuchen eher dünn gebacken werden sollten. 

Wenn wir schon beim „dünn backen“ sind, kann sich in der Auflistung gleich der Crêpe anschließen. Die Grundzutaten bleiben hier die gleichen. Im meinem Rezept hier habe ich noch etwas flüssige Butter hinzugefügt. Dadurch wird der Teig noch etwas elastischer, lässt sich hauchdünn backen und bleibt vor allem hier bei unserer Torte richtig stabil. Sicherlich kennt ihr sie vom Jahr-/oder Weihnachtsmarkt gefüllt mit Nuss-Nougat-Creme, Marmelade oder Zimt-Zucker. Auch hier sind die Crêpes immer richtig biegsam, wenn sie zu einem Päckchen zusammengefaltet werden.

Zu guter Letzt gibt es noch den amerikanischen Pancake. Dieser wird in den USA oder auch in Kanada wahnsinnig gerne zum Frühstück verputzt. Das besondere daran ist, dass Pancakes kleiner und viel fluffiger sind. Sie haben eine glatte und gleichmäßig gebräunte Oberfläche. Um den Pancake so fluffig zu backen, müsst ihr bei der Zubereitung die Eier trennen, den Eischnee aufschlagen und dann unterheben. Eine andere oder auch zusätzliche Geheimzutat ist hier Backpulver. So werden eure Pancakes garantiert schön hoch und luftig. Wenn ihr noch auf der Suche nach einem passenden Pancake-Rezept seid, dann schaut doch auch mal hier in einem meiner älteren Beiträge vorbei!

Jede der drei Varianten kann man wunderbar süß oder herzhaft verspeisen. Ich persönlich könnte nicht sagen, welche Option meine liebste wäre! Wenn ich müsste, würde ich sagen: Crêpes mit Nuss-Nougat-Creme, Pfannkuchen mit Marmelade und Pancakes mit Ahornsirup und Bacon.  Wie sieht es denn bei euch aus? 😀

Meine Crêpe-Torte!

Ich habe die Idee für eine Crêpe-Torte irgendwann einmal bei Pinterest entdeckt. Ich fand das total witzig und irgendwie mal was ganz anderes. Irgendwie konnte ich es geschmacklich nicht einordnen. Ist es eher eine Torte oder doch eher ein Dessert? Nachdem ich sie nun selbst gebacken habe, würde ich sagen, sie ähnelt eher einem Dessert. Und zwar einem super leckeren!

Für die Torte müsst ihr- wie der Name schon sagt- erst einmal Crêpes backen. Der Teig ist so einfach zuzubereiten! Hier müsst ihr nur Eier, Mehl, Milch, etwas Salz, Zucker und geschmolzene Butter verrühren und dann in einer Pfanne ausbacken. Der Teig ist so schön flüssig, sodass er richtig dünn gebacken werden kann. Backt die Crêpes nur nicht zu heiß! Sie verbrennen sehr schnell und sie sollten ja maximal goldbraun sein.

Zugegeben- so einfach der Teig auch angerührt ist, umso länger dauert das Ausbacken! Hier steht man schon ein wenig am Herd, aber es lohnt sich! 🙂 Ich habe eine Pfanne mit ca. 20 Zentimeter Durchmesser benutzt und zehn Crêpes gebacken. Diese müssen dann gut auskühlen, bevor geschichtet werden kann!

Jede Torte braucht natürlich eine leckere Creme! Oder hier in unserem Fall gleich zwei. 🙂 Ich habe mich für eine Himbeer- und eine Schokocreme entschieden. Die beiden Geschmacksrichtungen gehen einfach so gut zusammen und sowohl die Frucht- als auch die Schokoliebhaber kommen auf ihre Kosten. 

Die Himbeercreme besteht aus Quark, Frischkäse und Himbeermarmelade. Die Schokocreme aus geschmolzener Schokolade, Mascarpone und Quark. Ich liebe diese Zutaten für Cremes einfach sehr! Sie schmecken nie zu schwer und zergehen auf de Zunge!

Sobald die Crêpes ausgekühlt sind, könnt ihr die Cremes immer abwechseln mit den Böden schichten. Als kleines Highlight habe ich noch Schokostreusel und frische Himbeeren jeweils zwischen den Schichten verteilt. Schon ist die Torte- oder besser gesagt das Dessert- fertig! Ich würde euch empfehlen, die Torte erst einmal für ein paar Stunden kühl zu stellen. So können die Bestandteile gut durchziehen und sie werden sich optimal miteinander verbinden! 

Wer also Lust hat, eine etwas andere Torte zum Nachtisch zu servieren, ist bei diesem Rezept genau richtig! 

Ich habe geschmolzene Butter im Crêpe-Teig verwendet. Dadurch wird er schön elastisch und schmeckt herrlich buttrig! 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Crêpe-Torte mit Himbeeren und Schokolade

 

Das Dessert der anderen Art: meine Crêpe-Torte!

Habt ihr schon mal daran gedacht, eure Tortenböden durch Crêpes zu ersetzen? Nein? Dann wird es aber Zeit! Denn dieses Crêpe-Torte mit Schoko- und Himbeercreme ist ein wahres Highlight! Hier geht es direkt zum Rezept. 

Crêpe-Torte

Bewertung 4.8/5
( 22 Bewertungen )
Portionen: Pfanne mit 20cm Durchmesser Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Teig: 

  • 250ml Milch
  • 3 Eier
  • 150g Mehl
  •  1 Prise Salz
  • 30g Zucker
  • 25g Butter, geschmolzen
  • 1 Pck Vanillezucker

Für die Himbeercreme:

  • 250g Speisequark
  • 200g Frischkäse
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 50g Puderzucker
  • 3 EL Himbeermarmelade
  • 100g frische Himbeeren

für die Schokocreme:

  • 250g Mascarpone
  • 200g Speisequark
  • 50g Zartbitterschokolade
  • 50g Puderzucker
  • 30g Schokostreusel oder Schokoraspel

außerdem:

  • Deko nach Wahl z.B. Streusel, Blüten etc. 

Anleitung

Schritt 1

Schmelzt die Butter in einem kleinen Topf. Verrührt Mehl, Zucker, Vanillezucker, Eier und Milch mit einem Schneebesen in einer Schüssel. Gebt dann die zerlassene Butter dazu. Lasst den Teig ca. 30 Minuten quellen.

Gebt dann ca. 3 EL Teig in eine 20cm große Pfanne und lasst den Teig auseinanderlaufen. Backt den Crêpe bis er leicht braun ist. Das dauert ca. 1-1,5 Minuten pro Seite.

Lasst die Crêpes anschließend auskühlen. 

 

Schritt 2

Verrührt für die Himbeercreme Quark, Sahnesteif, Puderzucker und Frischkäse. Gebt dann die Himbeermarmelade dazu.

Schmelzt für die Schokocreme die Schokolade. Verrührt Mascarpone, Puderzucker und Quark miteinander. Gebt dann die etwas abgekühlte Schokolade dazu.

 

Schritt 3

Legt nun einen Crêpe auf einen Teller oder eine Platte. Verstreicht ca. 2-3 EL Schokocreme darauf und streut ein paar Schokostreusel darüber. Legt dann wieder einen Crêpe auf und bestreicht nun alles mit Himbeercreme. Schneidet ein paar Himbeeren klein und verteilt sie auf der Creme. 

Macht so weiter, bis alle Crêpes geschichtet sind. Als Abschluss könnt ihr die übrige Creme in Tupfen auf der obersten Schicht verteilen und mit weiterer Deko verzieren. 

Stellt die Torte nun mehrere Stunden, am besten über Nacht, kalt. 

Crêpe-Torte mit Creme dekoriert

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)