Kokosmakronen: das beste Reste-Plätzchen!

von Simone Schäfer
Kokosmakronen nah

Kokosmakronen: die sind jedes Jahr dabei!

Kokosmakronen sind absolute Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen und kommen bei uns jedes Jahr auf den Tisch! Dabei sollten die leckeren Kokos-Plätzchen zart und weich sein, auch über die ganze Adventszeit hinweg. Das ist manchmal gar nicht so einfach! Mit diesem Rezept klappt es allerdings wie von selbst! 🙂

Oben habe ich behauptet, Kokosmakronen sind Reste-Plätzchen. Das hat auch einen guten Grund! Denn bei uns werden Kokosmakronen immer gemacht, wenn von den anderen Plätzchensorten Eiweiß übrig geblieben ist. In vielen Plätzchenteigen wird nämlich nur Eigelb verarbeitet, das Eiweiß soll aber natürlich nicht weggeschmissen werden.

Die perfekte Verwertung für übriges Eiweiß sind Kokosmakronen. Denn die bestehen prinzipiell nur aus drei Zutaten: Eiweiß, Kokosflocken und Zucker. Eine leckere Win-Win-Situation würde ich sagen! Ich habe neben den drei Grundzutaten außerdem etwas Salz und Zitronenabrieb hinzugefügt.

Oft habe ich Kokosmakronen gegessen, die nach einiger Zeit sehr hart geworden sind. Deswegen war es mir bei diesem Rezept besonders wichtig darauf zu achten, dass sie auch über längere Zeit gesehen schön weich und fluffig bleiben. Das Experiment ist geglückt, denn sie zergehen die ganze Adventszeit auf der Zunge!

Für die Kokosmakronen benötigt ihr keine 30 Minuten Zubereitungszeit, denn es gibt nur wenige einfache Arbeitsschritte. Als erstes schlagt ihr aus Eiweiß, Salz und Zucker ein festes Baiser auf. Dort hebt ihr die Kokosflocken und etwas Zitronenschale unter. Ich habe die Masse anschließend in einen Spritzbeutel mit Sterntülle gefüllt und auf ein Backblech aufgespritzt. Ihr könnt sie allerdings genauso gut mit zwei Löffeln auf das Blech setzen.

Nach der Backzeit im Ofen habe ich sie mit der Unterseite in Schokolade getaucht und mit feinen Schoko-Linien überzogen. Dafür habe ich Zartbitterschokolade genutzt. Die ergänzt den Kokosgeschmack perfekte, wie ich finde.

Das Rezept für die Kokosmakronen könnt ihr übrigens auch problemlos abwandeln, wenn ihr lieber Nussmakronen backen möchtet. Statt der Kokosflocken hebt ihr einfach gemahlene Haselnüsse oder Walnüsse unter und schon habt ihr das perfekte Plätzchen für Fans des nussigen Geschmacks!

Anzeige durch Amazon Partnerlink

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick

  • Das Baiser sollet ihr mit etwas Salz und dem Zucker fest aufschlagen, sodass es ganz stabil ist.    
  • Die Kokosflocken sollten lediglich vorsichtig untergehoben und nicht untergerührt werden. 
  • Mit einem Spritzbeutel oder zwei Teelöffeln könnt ihr die Makronen aufs Backblech bringen. 
  • Statt Kokosflocken klappen die Makronen auch mit gemahlenen Hasel- oder Walnüssen. 

Etwas Schokolade als Deko ergänzt den Kokosgeschmack wunderbar! 

Simone von Sheepy’s Bakery

Kokosmakronen innen

Kokosmakronen: aus Baiser, Kokosflocken und Schokolade!

Hattet ihr beim Plätzchenbacken auch schon einmal ein paar Eiweiße übrig und wusstet nicht so recht, was ihr damit machen sollt? Dann habe ich hier die passende Idee für euch! Diese Kokosmakronen bestehen nämlich nur aus Eiweiß, Zucker und Kokosflocken und sind daher die Rettung für das Problem!

Kokosmakronen

Bewertung 4.8/5
( 319 Bewertungen )
Portionen: ca. 40 Stück Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

  • 150g Zucker
  • 3 Eiweiße
  • 175g Kokosflocken
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer halben Zitrone (optional)
  • 200g Zartbitterkuvertüre

Anleitung

Schritt 1: 

Schlagt die Eiweiße mit dem Salz in einer Schüssel schaumig. Lasst den Zucker einrieseln und rührt weiter, bis ein stabiler Eischnee entstanden ist. 

Hebt die Kokosflocken und die Zitronenschale vorsichtig unter. 

 

Schritt 2:

Heizt den Ofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vor. Legt zwei Bleche mit Backpapier aus. 

Füllt die Makronenmasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und setzt kleine Häufchen auf die Bleche. Alternativ klappt es auch mit zwei Teelöffeln. 

Backt die Kokosmakronen 20 Minuten und lasst sie abkühlen. 

 

Schritt 3:

Schmelzt die Kuvertüre über einem Wasserbad. Taucht den Boden der Makronen ein und setzt sie auf etwas Alufolie zum Trocknen. Am Schluss könnt ihr sie zusätzlich mit feinen Schoko-Linien überziehen. 

Kokosmakronen angerichtet

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)