Aus Oma`s Backstube: fluffige Buchteln mit Marmelade!

von Simone Schäfer
Buchteln mit Puderzucker in Auflaufform

Meine Buchteln- so sehen sie aus!

Mmmmh Buchteln! Wenn ich schon an das luftige Hefeteiggebäck aus dem Ofen denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Ich kenne sie schon aus meiner Kindheit und daher verbinde ich ganz tolle Erinnerungen damit! Deswegen musste ich natürlich auch selbst mal den Ofen anschmeißen und welche backen.

Ich kenne Buchteln ja eher unter dem Namen Rohrnudeln. Hier in Bayern ist das der gängigere Begriff für dieses Gebäck. Bei uns hat früher meine Oma immer die leckersten Rohrnudeln gebacken. Die waren meistens ungefüllt, manchmal gab es sie aber auch mit Rosinen oder Zwetschgen drin.

Das ursprünglich böhmische Gericht ist heutzutage aber aus unserer deutschen Küche nicht mehr wegzudenken! Vor allem im Süden und Osten Deutschlands und auch in Österreich sind sie wahnsinnig beliebt. Egal ob als Dessert, als Mehlspeise oder zum Nachmittagskaffee- die Buchteln schmecken einfach immer. Vor allem, wenn sie noch lauwarm sind.

Buchteln gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Man kann sie ungefüllt verspeisen oder auch noch etwas aufpeppen. Dazu eignet sich Obst wie Zwetschgen oder Äpfel ganz gut. Wie schon erwähnt, hat meine Oma manchmal Rosinen in den Teig gegeben. Schokodrops könnte ich mir auch wunderbar im luftigen Hefeteig vorstellen! In meinem Rezept heute werden die Buchteln mit selbstgemachter Himbeermarmelade gefüllt. So hat man innen noch einen fruchtigen Kern! Das passt einfach wunderbar.

Wenn man keine Früchte im Hefeteig versteckt hat, kann man sich auch super als Kompott dazu essen. Aber wisst ihr, was mein absoluter Favorit ist? Buchteln mit leckerer und cremiger Vanillesoße! Und so werde ich sie euch heute auch servieren. Mit meinem Rezept könnt ihr also zum einen den luftigen Hefeteig herstellen, zum anderen gibt es aber auch eine Anleitung um ganz einfach selbst eine Marmelade und eine Vanillesoße herzustellen. Ein rundum gelungenes Geschmackserlebnis! 🙂

Der Hefeteig für meine Buchteln!

Das A und O für leckere Buchteln ist ein fluffiger Hefeteig. Ein paar meiner Hefeteigrezepte, wie z.B. meinen Heidelbeer-Hefezopf habe ich euch schon auf meinem Blog gezeigt. Heute habe ich euch ein Rezept für einen süßen Hefeteig aufgeschrieben, das ihr ebenfalls für viele Gebäcke verwendet könnt. Die Buchteln funktionieren damit natürlich wunderbar! Aber auch Zimtschnecken, Hefezöpfe & Co. könnt ihr daraus zaubern. 

Im Teig sind Mehl, lauwarme Milch und Hefe. Die Milch erhitzt ihr in einem Topf, bis sie sich warm anfühlt. Wenn sie anfängt zu dampfen, ist die Milch meistens schon zu heiß. Eine Temperatur von 35 bis 37 Grad sind hier wirklich optimal! Die Hefe, egal ob Trockenhefe oder frische Hefe, löst ihr dann in der Milch auf. Ein Löffelchen Zucker kommt ebenfalls als „Nahrung“ für die Hefe dazu. Das Mehl gebt ihr in eine Schüssel, formt eine Mulde und kippt die Hefemilch hinein. Wenn ihr die Flüssigkeit mit etwas Mehl vom Rand der Mulde verrührt, bis sich eine breiige Konsistenz ergibt, habt ihr schon einen wunderbaren Vorteig hergestellt!

Dieser Vorteig muss erst einmal 20 Minuten ruhen, um die Hefe zu aktivieren. Danach knetet ihr die restlichen Zutaten unter: ein Ei, Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und eine Prise Salz. Ei und Butter sind bei diesem süßen Hefeteig besonders wichtig, damit er schön saftig und fluffig wird. Auch wenn Zucker im Teig drin ist, hält sich die Menge in Grenzen und die Buchteln schmecken am Ende nur leicht süß. So wie sie sein sollen! 

Diese Zutaten solltet ihr ca. 7-10 Minuten unterkneten, bis sich der Teig wie von selbst vom Schüsselrand löst. Wenn er noch etwas klebt, könnt ihr auch noch ein bisschen Mehl dazugeben. Um dem Teig ein schönes warmes Plätzchen zu schaffen, könnt ihr euren Backofen auf 40 Grad vorheizen und dann wieder ausstellen. Die Restwärme bietet der Hefe optimale Bedingungen. Die Schüssel mit dem Teig stellt ihr dann einfach abgedeckt in den Ofen. Zum Abdecken könnt ihr am besten ein Geschirrtuch verwenden. 

So werden aus dem Hefeteig leckere Buchteln! 

Nach ca. 35-45 Minuten ist der Teig schon fertig, um zu den Buchteln weiterverarbeitet zu werden! Wenn ihr ungefüllte Buchteln machen möchtet, teilt ihr den Teig einfach in gleich große Portionen und rollt diese dann zu Kugeln.

Ich habe hier meine Buchteln gefüllt. Dafür portioniert ihr den Teig ebenfalls. Drückt die Kugeln dann platt und setzt in die Mitte einen Klecks eurer Füllung. Umschließt diese mit dem Teig und bringt dann das entstandene Päckchen noch in eine runde Form.

Die Buchteln werden in einer mit Butter ausgestrichenen Auflaufform oder auch in einer Springform gebacken. Setzt die Teigkugel mit einem kleinen Abstand in die gefettete Form. Ihr müsst sie nämlich nochmal 20 Minuten in der Form ruhen lassen und dabei werden sie noch etwas aufgehen. 

Durch diese Ruhephase und auch durch das Backen, bekommen die Buchteln dann so viel Volumen, dass sie in der Form aneinander kleben. So soll das in jedem Fall aussehen! Es ist ganz typisch für Buchteln, dass man sie so richtig auseinanderziehen kann. 🙂

Gebacken wird das Hefeteiggebäck dann bei 180 Grad und für ca. 25 Minuten. Vor dem Backen solltet ihr sie noch mit etwas Milch einstreichen. Dadurch bekommen sie eine tolle goldbraune Farbe! Noch lauwarm schmecken sie einfach am allerbesten. Zum Servieren könnt ihr sie noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Meine Buchteln- das gibt`s dazu!

Ich habe euch oben ja schon erzählt, dass ich meine Buchteln mit Marmelade gefüllt habe. Genauer gesagt, mit Himbeermarmelade. Und die ist ganz einfach selbstgemacht! Dafür braucht ihr ein paar frische oder tiefgekühlte Früchte, etwas Zitronensaft und Gelierzucker.

Die Früchte könnt ihr mit dem Zitronensaft pürieren. Hier könnt ihr entscheiden, wie fein ihr die Marmelade haben möchtet. Sollen noch Stücke drin sein? Stören euch die Kerne in der Marmelade? Dann könnt ihr das Fruchtpüree nochmal durch ein feines Sieb streichen und schon habt ihr eine richtig glatte Konsistenz. Das Fruchtpüree kocht ihr dann nach Packungsanweisung mit dem Gelierzucker in einem Topf auf.

Ich hatte einen Gelierzucker, der im Verhältnis 2:1 verwendet wird. Also zwei Teile Frucht, ein Teil Zucker. Ich habe das Püree dann drei Minuten sprudelnd mit dem Zucker aufgekocht. Achtet hier aber immer individuell darauf, was auf euerer Packung steht! Nach dem Kochen kann man die Marmelade dann in ausgekochte Gläser mit Schraubdeckel füllen. So ist sie wirklich super lange haltbar.

Zu meinen Buchteln esse ich neben der Marmelade auch noch gerne eine cremige Vanillesoße. Dafür braucht ihr Milch, Zucker, Vanillearoma oder eine Vanilleschote, ein Eigelb und etwas Stärke. Aus diesen Zutaten könnt ihr eine tolle, etwas dickflüssigere Soße kochen, die dann warm und kalt zu den Buchteln serviert werden kann. 

Wie man die Vanillesoße genau kocht, zeige ich euch gleich unten im Rezept! Natürlich findet ihr dort auch die Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Marmelade und die Buchteln selbst. Ich kann sie euch nur wärmstens empfehlen! Ein Hefeteiggebäck, das immer schmeckt! 

Buchteln schmecken pur oder auch gefüllt mit Marmelade, Frucht oder Schokolade! Etwas Vanillesoße dazu, rundet das Ganze perfekt ab!  

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Buchteln mit Marmelade und Vanillesoße

 

Meine Buchteln mit Himbeermarmelade und cremiger Vanillesoße- ein Klassikers aus Oma`s Backstube! 

Dieses klassische Hefegebäck ist einfach ein Traum! Ich habe meine Buchteln mit Himbeermarmelade gefüllt und mit Vanillesoße serviert. Diese Kombi ist einfach unschlagbar. Probiert sie doch mal aus! Dafür habe ich hier das Rezept für euch. 

Buchteln

Bewertung 4.9/5
( 17 Bewertungen )
Portionen: Auflaufform 15x20cm Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 350g Mehl+ etwas Mehl zum Ausrollen 
  • 1/2 Würfel frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 175ml Milch+ etwas mehr zum Bestreichen
  • 2 TL Zitronenabrieb
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 50g Butter+ etwas Butter zum Fetten der Form
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei 

Für die Himbeermarmelade:

  • 250g frische oder gefrorene Himbeeren
  • 125g Gelierzucker
  • 2 TL Zitronensaft

Für die Vanillesoße:

  • 250ml Milch
  • 1 Eigelb
  • 10g Speisestärke
  • 30g Zucker
  • 2 TL Vanillepaste oder 1/2 Vanilleschote

außerdem:

  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Anleitung

Schritt 1

Für die Marmelade püriert ihr die Früchte mit dem Zitronensaft. Wenn ihr die Kerne nicht in der Marmelade haben wollt, streicht das Püree durch einen feinen Sieb.

Gebt die Früchte dann mit dem Gelierzucker in einen Topf und kocht alles nach Packungsanweisung ein. Füllt die Marmelade dann in eine kleine Schüssel oder in ein ausgekochtes Schraubglas, wenn ihr den Rest länger aufheben möchtet. 

 

Schritt 2

Erhitzt die Milch in einem kleinen Topf, bis sie lauwarm ist. Löst die Hefe darin auf und gebt einen TL Zucker dazu.

Gebt das Mehl in eine Schüssel und formt in der Mitte eine Mulde. Schüttet dort die Hefemilch hinein. Verrührt die Milch mit etwas Mehl vom Rand der Mulde bis sich eine breiige Konsistenz ergibt. 

Dieser Vorteig muss abgedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten ruhen. 

 

Schritt 3

Nach der Ruhezeit gebt ihr das Salz, den Zucker, , die Butter, den Vanillezucker, das Ei und den Zitronenabrieb dazu. Verknetet alles mit den Knethaken eures Rührgeräts oder den Händen zu einem glatten Teig. Die Kugel sollte sich am Ende wie von selbst vom Schüsselrand lösen. Dafür solltet ihr den Teig 7-10 Minuten kneten.

Heizt den Ofen auf 40 Grad vor und stellt ihn dann wieder ab. Deckt den Hefeteig ab und stellt ihr in den warmen Ofen. Dort muss er nochmal 35-45 Minuten ruhen.

 

Schritt 4

Rollt den Teig auf einer bemehlten Oberfläche ca. 3 cm dick aus. Schneidet das Rechteck dann in kleine Quadrate. Gebt in die Mitte der Quadrate einen Klecks Marmelade. Umschließt diesen mit dem restlichen Teig und form ihn zu einer kleinen runden Kugeln.

Fettet eine Auflaufform oder auch eine Springform mit Butter ein. Setzt die Teigkugeln mit etwas Abstand in die Form. Deckt die Form dann nochmal ab und lasst die Buchteln weitere 20 Minuten ruhen.

 

Schritt 5

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Bestreicht die Buchteln nach der Ruhezeit mit etwas Milch.

Backt die Buchteln auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten lang bis sie goldbraun sind.

Lasst sie dann etwas abkühlen und bestäubt sie mit Puderzucker.

 

Schritt 6

Für die Vanillesoße verrührt ihr das Eigelb, die Stärke, den Zucker und die Vanillepaste in einer Schüssel. Kocht die Milch in einem kleinen Topf auf. 

Solltet ihr eine Vanilleschote verwenden, kratzt diese aus und gebt das Mark vor dem Aufkochen zur Milch.

Füllt die Eigelb-Mischung dann unter Rühren in die Milch, wenn diese aufgekocht ist. Lasst alles bei mittlerer Temperatur etwas eindicken. Die Vanillesoße schmeckt warm oder kalt zu den Buchteln. 

Buchteln mit Löffel auf weißem Teller

2 Kommentare

Nathalie 28. August 2021 - 19:19

Hallo Simone,

Ich backe gerade deine Buchteln- sie sehn wirklich toll aus! Eine Frage hab ich allerdings: in deinem Rezept kommt nirgends dann die Butter vor die in den Teig sollte? Ist das ein Tippfehler?
Lg

Antworte
Simone Schäfer 1. September 2021 - 16:30

Hallo Nathalie,

ohje das ist wohl durchgerutscht! Ich bessere es aus! Die Butter kommt einfach zusammen mit den restlichen Zutaten in den Hefeteig.

Liebe Grüße,
Simone

Antworte

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)