Butterkuchen: mit Mandeln und Sahneguss!

von Simone Schäfer
Butterkuchen mit Mandeln

Butterkuchen: der leckere Klassiker aus Hefeteig!

Der Butterkuchen! Er gehört zu den absoluten Klassikern und ist überall in Deutschland sehr beliebt. Von Region zu Region gibt es unterschiedliche Zubereitungsweisen oder kleine Details, die variiert werden. Eins ist aber immer gleich! Er besteht aus einem fluffigen Hefeteig, der hier die Hauptrolle spielt. 

Butterkuchen wird manchmal auch Zuckerkuchen genannt. Warum das so ist, werdet ihr sehen, wenn ich euch beschreibe, aus was der leckere Blechkuchen besteht. Die Grundlage bildet ein fluffiger Hefeteig aus Mehl, Milch, Ei, etwas Zucker, Vanille und natürlich Hefe. Ob frische Hefe oder Trockenhefe könnt ihr ganz nach eurem Belieben wählen. 

Den Hefeteig backt ihr als Blechkuchen, also flach und eckig. Ich habe dafür eine Fettpfanne mit den Maßen von ca. 38x26cm verwendet. Dort könnt ihr den Teig wunderbar bis in alle Ecken verteilen. Damit er natürlich seinem Namen alle Ehre macht, braucht es hier noch eine ordentliche Portion Butter! 

Die kommt hier nicht in den Teig, sondern, in kleine Stückchen geschnitten, obendrauf. Die Butter schmilzt beim Backen und saugt sich richtig in den Teig ein. Das gibt dem Kuchen wahnsinnig viel Saftigkeit und einen leckeren buttrigen Geschmack.

Wie ich schon erwähnt habe, kann man den Kuchen auch Zuckerkuchen nennen. Denn, neben der Butter, wird auch Zucker vor dem Backen auf die Oberfläche des Kuchens gestreut. So ist er am Ende herrlich süß und die kleinen Zuckerkristalle zergehen beim Essen auf der Zunge!

Wer möchte, kann auf dem Butterkuchen neben Zucker und Butter auch noch Mandelblättchen verteilen. Diese gehören ebenfalls zur klassischen Zubereitung dazu. Ihr habt allerdings auch die Möglichkeit, den Kuchen noch etwas mit Obst (z.B. Äpfel oder Kirschen) aufzupeppen. Das Obst könnt ihr vor dem Backen ebenfalls auf dem Teig verteilen und schon habt ihr eine ganz besondere und noch saftigere Alternative! 

Theoretisch könnt ihr den Butterkuchen nach dem Backen auch waagerecht halbieren und füllen, beispielsweise mit Sahne oder Pudding. Das kommt dann eher einem Bienenstich nahe. Diese Variante habe ich noch nie probiert, aber ich wollte sie euch als kleine Inspiration mit auf den Weg geben. 

Mit Sahne habe ich meinen Butterkuchen zwar nicht gefüllt, aber er wird damit übergossen! Das ist nämlich eine sehr leckere Ergänzung zu diesem Hefekuchen. Flüssige Sahne wird dafür über den noch heißen Kuchen gegossen. Die Poren des Hefeteigs saugen diese so richtig schön auf und ziehen den Geschmack ein. Das gibt dem Kuchen eine ganz besondere Note und macht ihn noch saftiger- aber natürlich auch mächtiger!

Auf Kalorienzählen sollte man bei dieser Variante lieber verzichten! Um ein paar davon zu sparen, könnt ihr den Sahneguss natürlich auch weglassen, das ist kein Problem. Oder ihr schlagt die Sahne auf und esst sie separat dazu. Das ist auch super lecker und passt wunderbar! Ihr seht- es gibt vieles, was dieser leckere Blechkuchen zu bieten hat! 

Mein saftiger Butterkuchen- so klappt es bestimmt!    

Die Hauptrolle hier spielt definitiv der Hefeteig. Ich habe hier eine indirekte Teigführung gewählt. Das bedeutet, es wird ein Vorteig angesetzt, der die Hefe aktivieren soll, bevor die restlichen Zutaten dazukommen. Für den Vorteig habe ich die Milch lauwarm erhitzt, habe die Hefe und einen Teelöffel Zucker dazugegeben und alles verrührt, bis eine homogene Hefemilch entstanden ist.

Das Mehl habe ich komplett in eine Schüssel gegeben, eine ein Mulde geformt und die Milch hinzugekippt. Die Hefemilch habe ich mit etwas Mehl vom Rand zu einer Art Brei verrührt. Dieser Vorteig muss anschließend 20 Minuten ruhen. 

Danach kommen die restlichen Zutaten, also das Ei, der Zucker und der Vanillezucker hinzu und dann wird geknetet- und das lange und kräftig! Mindestens fünf Minuten solltet ihr den Teig mit den Knethaken eures Rührgerätes oder eurer Küchenmaschine kneten, bis eine glatte Teigkugel entsteht. Diese muss wieder bei Zimmertemperatur eine Stunde ruhen. 

Nach der Ruhezeit könnt ihr den Teig ca. 1,5-2 Zentimeter dick ausrollen und in eure Backform bzw. eure Fettpfanne legen. Da der Hefeteig flexibel ist, könnt ihr ihn bis in die Ecken eurer Form drücken. Anschließend muss der Teig nochmal abgedeckt 15 Minuten ruhen. Ja, Hefeteig ist definitiv von der gemütlich Sorte! 😉 

Auch diese Ruhezeit geht vorbei und es geht weiter mit der Butter! Diese sollte sehr kalt sein, damit ihr sie in kleine Stückchen schneiden könnt. Drückt zunächst mit eurem Finger oder einem Kochlöffel gleichmäßig Kuhlen in den Teig und drückt die Butterstückchen hinein. Am Ende wird alles noch mit Zucker und Mandelblättchen bestreut. 

Der Butterkuchen muss bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen, bis er oben goldbraun ist. Wenn ihr den Kuchen mit Sahneguss zubereiten möchtet, müsst ihr diese direkt darüber gießen, wenn er aus dem Ofen kommt. Der Kuchen schmeckt lauwarm unfassbar gut! Ihr könnt also gleich davon naschen. Wie so oft bei Hefeteig, solltet ihr ihn rasch aufessen, damit er nicht zu trocken wird. 

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • durch das Ansetzen eines Vorteigs wird die Hefe aktiviert und der Butterkuchen besonders saftig. 
  • der Sahneguss sollte über den Kuchen gegossen werden, sobald er aus dem Ofen kommt. Dann saugt er die meiste Flüssigkeit auf. 
  • den Butterkuchen könnt ihr auch ohne Sahneguss zubereiten.
  • wer möchte, kann den Kuchen nach dem Backen auch durchschneiden und mit Sahne füllen. 

Der Butterkuchen gehört zu den Klassikern! Er besteht aus Hefeteig, den ihr vor dem Backen mit Butter, Mandeln und Zucker belegt. Nach dem Backen könnt ihr optional einen Sahneguss hinzufügen! 

Simone von Sheepy’s Bakery

4smile Backrahmen rechteckig verstellbar – Edelstahl Backform rechteckig - Formstabile Kuchenform eckig zum Backen und für die Torten-Zubereitung
  • SÜSSE KÖSTLICHKEITEN ZAUBERN: Solider Allrounder zum Backen,Schichten und Dekorieren. Der verstellbare Tortenring eckig ist unverzichtbar für alle, die ihre Lieben gerne mit süßen Leckereien verwöhnen .
  • FORMSTABILE QUALITÄT: Hohe Materialstärke, Made in Germany. Der Edelstahl Tortenrahmen eckig verstellbar ist 100% rostfrei, lebensmittelecht, spülmaschinenfest und langlebig .
  • BESTE BACKERGEBNISSE: Unbegrenzt hitzebeständig. In Kombination mit einem Kuchenblech rechteckig ist der Backring eckig ideal zum Backen; optimale Wärmeleitung, gleichmäßige Bräunung des Teigs .
  • VARIABLE GRÖSSE: Wunschgröße einstellen und mit Klammern fixieren. Durch das innovative Schienensystem ist die eckige Springform mühelos verstellbar und dadurch besonders flexibel. Nach Gebrauch einfach zerlegen und platzsparend aufbewahren .
  • MENZ - TRADITION & KNOW-HOW SEIT 1880: Leidenschaft Backen. Seit langem ist die Produktion von Backzubehör unser Metier. Lassen Sie sich überzeugen !

Letzte Aktualisierung am 16.04.2024 um 08:55 Uhr. Bei den Amazon Produkten handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Bilder von Amazon PA-API.

 

Butterkuchen mit Gabel

 

Butterkuchen- ein toller Klassiker aus Hefeteig!     

Mit Hefeteig kann man einfach so viele tolle Leckereien zaubern! Ich probiere mich immer gerne damit aus und es wird definitiv nie langweilig! Heute habe ich das Rezept für einen saftiger Butterkuchen mit Mandeln und Sahneguss für euch! 

Butterkuchen mit Mandeln

Butterkuchen

Portionen: Fettpfanne oder andere eckige Backform ca. 38x26cm Vorbereitungszeit: Backzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.4/5
( 157 Bewertungen )

Zutaten

  • 400g Weizenmehl
  • 200ml Milch
  • 1 Pck Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Ei
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 150g Zucker
  • 125g kalte Butter
  • 100g Mandelblättchen
  • 150ml Sahne

Anleitung

Schritt 1

Erhitzt die Milch lauwarm und löst darin die Hefe auf. Gebt einen Teelöffel des Zuckers dazu und verrührt alles. 

Gebt das Mehl in die Schüssel, in der ihr auch den Teig kneten wollt. Formt in der Mitte eine Kuhle und kippt die Hefemilch hinein. Verrührt die Milch mit etwas Mehl vom Rand (nicht alles!) bis ein Brei entsteht. Deckt diesen ab und lasst ihn bei Zimmertemperatur 20 Minuten ruhen. 

Schritt 2

Gebt das Ei, 50g Zucker und den Vanillezucker in die Schüssel zum Vorteig. Knetet den Teig mit den Knethaken ca. 5 Minuten lang, bis eine glatte Teigkugel entsteht. Deckt diese ab und lasst sie wieder 1 Stunde ruhen. 

Schritt 3

Rollt den Teig mit etwas Mehl ca. 1,5-2cm dick aus. Legt ihn in eure Form und drückt in abschließend noch mit den Händen in die Ecken. Deckt ihn nochmal ab und lasst ihn weitere 15 Minuten ruhen.

Heizt den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. 

Schneidet die Butter in kleine Stücke. Drückt mit den Fingern oder mit einem Kochlöffel tiefe Mulden in den Teig. Drückt dort die Butterstückchen hinein. Streut außerdem 100g Zucker und die Mandelblättchen darüber. 

Backt den Kuchen ca. 20 Minuten goldbraun.

Wenn ihr euch für einen Sahneguss entschieden habt, verteilt ihr die flüssige Sahne direkt nach dem Backen noch heiß über den Kuchen, bis dieser sie vollkommen aufgesogen hat. Lasst ihn danach noch etwas abkühlen und ziehen.

Hast du das Rezept ausprobiert?
Hinterlasse mir unter dem Beitrag gerne dein Feedback! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @sheepys.bakery markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.

Butterkuchen mit Sahneguss

6 Kommentare

Tina 28. Januar 2022 - 20:10

Der ist sooooo lecker … und ohne großen Aufwand gebacken. Danke für das tolle Rezept

Antworte
Simone Schäfer 29. Januar 2022 - 17:06

Liebe Tina,

vielen vielen Dank! Es freut mich riesig, wenn er dir so gut geschmeckt hat! 🙂

Liebe Grüße,
Simone

Antworte
Jones 12. Februar 2022 - 14:48

Was denn für Sahne? Schlagsahne ungeschlagen? oder..

Antworte
Simone Schäfer 15. Februar 2022 - 11:03

Hallo 🙂 Das ist ungeschlagene Sahne, also quasi direkt aus dem Becher!
Liebe Grüße

Antworte
Tine 12. Juni 2023 - 16:19

Huhu, habe ihn heute nach deinem Rezept gebacken. In den Ecken hatte ich nach dem Backen richtige Fettpfützen…in denen die geschmolzene Butter stand. Ist das normal? Musste das viele Fett mit Küchenrolle auffangen.

Antworte
Simone Schäfer 13. Juni 2023 - 15:03

Hallo! 🙂
Ohje, das tut mir leid! Ich könnte mir nur vorstellen, dass die Butter nicht tief genug in den Teig gedrückt wurde, sodass sie beim Backen nicht richtig aufgesaugt, sondern nur geschmolzen ist. Ich hoffe, er hat trotzdem geschmeckt!

Liebe Grüße

Antworte

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)