Perfekt für den Herbst: meine Kartoffel-Kürbis-Gnocchi!

von Simone Schäfer
Kartoffel-Kürbis-Gnocchi mit Butter

Meine Kartoffel-Kürbis-Gnocchi: das perfekte Herbstgericht!

Ich würde sagen, die Kategorie der herzhaften Rezepte ist in jedem Fall noch ausbaufähig! Deswegen musste jetzt auch mal wieder ein Rezept her. 🙂 Damit das Ganze auch noch weitestgehend beim Thema Teigverarbeitung bleibt, habe ich mich für Kartoffel-Kürbis-Gnocchi entschieden. Super lecker und wirklich perfekt für den anstehenden Herbst! 

Mir geht es immer so, dass ich im Sommer Lust auf Leichteres wie Salat, Gemüse etc. habe und sobald die Temperaturen dann fallen, kommt dann das Bedürfnis nach richtigen Wohlfühlgerichten zurück. Damit will ich nicht sagen, dass Salat auch diese Wirkung haben kann! 😀 Ich meine hier eher die Gerichte, die Bauch und Seele wärmen. Dazu gehören für mich, gerade im Herbst und Winter, Suppen, Eintöpfe und diese Kartoffel-Kürbis-Gnocci! 🙂

Vor allem der Kürbis ist ja aus der Küche im Herbst nicht wegzudenken. Als erstes fällt mir hier immer die klassische Kürbissuppe ein. Aber aus dem leckeren Gemüse kann man noch so viel mehr zaubern, wie diese Gnocchi beweisen. Ich habe dem Kürbis hier noch die Kartoffel an die Hand gegeben, was eine wahnsinnig tolle Kombination ist. 

In Gnocchi könnte ich mich sowieso reinlegen! Ich mag die weiche Konsistenz total gerne. Dabei kennt man vor allem die Gnocchi aus Kartoffeln. In Italien werden sie allerdings auch gerne aus Mais- oder Weizengrieß gemacht. Neben den Kartoffeln und den Bindemitteln wie Grieß oder Mehl, kann man allerdings auch noch weitere Zutaten für Farbe und Geschmack hinzufügen. Spinat, Süßkartoffel oder Kürbis bieten sich wunderbar an. 

Jetzt stellt sich natürlich noch die Frage, welche Soße hier am besten dazu passt! Generell gilt: eurem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt! Egal ob Tomatensoße, Gorgonzolasoße & Co., ihr könnt alles dazu essen. Damit der leicht süßliche Geschmack des Kürbis allerdings am besten zur Geltung kommt, ist hier weniger tatsächlich mehr. Ich habe die Gnocchi deswegen nach dem Garen lediglich in etwas Butter mit Knoblauch, Zwiebel und Petersilie gewendet. 

Meine herbstlichen Kartoffel-Kürbis-Gnocchi: so wird`s gemacht!

Leckere Gnocchi selbst zu machen lohnt sich in jedem Fall! Zugegeben, die Zubereitung dauert seine Zeit. Aber am Ende werdet ihr mit einem ganz tollen Gericht belohnt. Die Liebe zum Detail und die Handarbeit dahinter kann man in jedem einzelnen Gnocchi sehen. Das macht dieses Gericht einfach so besonders!

Für den Teig braucht ihr nur ein paar Zutaten: Hokkaido-Kürbis, mehligkochende Kartoffeln, etwas Mehl, Eigelbe und Gewürze zum Abschmecken. Ich habe hierfür Salz, Pfeffer und Muskat verwendet. Achtet darauf, dass ihr wirklich mehligkochende Kartoffeln verwendet. Diese lassen sich schön weich kochen und binden den Teig schon von Anfang an. So braucht ihr weniger zusätzliches Mehl.

Kürbis und Kartoffeln müsst ihr klein schneiden und anschließend weich kochen. Das dauert gar nicht lange! Danach muss das Gemüse zerstampft oder am besten durch eine Kartoffelpresse gedrückt werden. Es sollten nicht zu viele große Stückchen übrig sein, sonst wird der Teig nicht so geschmeidig. 

Das pürierte Gemüse vermengt ihr anschließend mit Mehl und den Eigelben und würzt es nach eurem Geschmack. Geizt hier allerdings nicht mit dem Salz! Hier dürft ihr schon ordentlich zulangen, damit die Gnocchi am Ende perfekt werden. Der Teig sollte eine glatte Konsistenz haben, die sich gut weiterverarbeiten lässt. 

Das ist dann auch schon der nächste Schritt und das wohl wichtigste an der Zubereitung: den Teig in die typische Gnocchi-Form zu bringen. Ich würde euch empfehlen, in jedem Fall genügend Mehl bereitzustellen. Die Arbeitsfläche muss immer gut mit Mehl bedeckt sein, damit der Teig nicht kleben bleibt. Und das passiert beim Formen leider schnell! Wenn ihr allerdings darauf achtet, sollte das kein Problem sein.

Wie geht es also los? Ihr nehmt etwas von Teig und formt ihn zu einer dünnen länglichen Rolle. Diese schneidet ihr in ca. drei Zentimeter große Stücke. Die Größe könnt ihr natürlich nach eurem Belieben anpassen. Jetzt drückt ihr die Enden etwas zusammen, sodass sie etwas rundlicher werden und drückt einmal kurz mit einer Gabel auf die Oberfläche, damit das Muster zurückbleibt. Nicht zu fest, damit die Gnocchi nicht platt werden! 😀 

Das war es auch schon! Das Ganze ist wirklich simpel, dauert allerdings seine Zeit. Denn jedes einzelne Gnocchi zu formen, ist doch einiges an Arbeit. Die aber in jedem Fall richtig Spaß und Hunger macht! 🙂 Nach dem Formen müsst ihr die Nockerl noch in Salzwasser ziehen lassen. Spart auch hier nicht mit dem Salz! Lasst die Gnocchi nur sieden und kocht sie nicht. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig. Das dauert gerade mal ein paar Minuten. 

Auf eine Soße habe ich, wie oben schon erwähnt, verzichtet. Ich habe in einer Pfanne Butter erhitzt und darin ganz kleine Kürbisstückchen, Zwiebeln und Knoblauch angeschwitzt. Die fertigen Gnocchi könnt ihr darin wunderbar wenden. Gegebenenfalls könnt ihr hier auch nochmal nachwürzen. Mit Petersilie und Parmesan bestreut, ist das perfekte Herbstgericht dann auch fertig! 

Durch das Verwenden von mehligkochenden Kartoffeln wird der Teig für die Kartoffel-Kürbis-Gnocchi von Anfang an gut gebunden. 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Kartoffel-Kürbis-Gnocchi mit Gabel

 

Meine leckeren Kartoffel-Kürbis-Gnocchi: so schmeckt der Herbst!     

Gnocchi sind einfach genial! Vor allem, wenn sie auch noch selbstgemacht sind. Und wenn Kürbis dabei ist. All das trifft auf meine leckeren Kartoffel-Kürbis-Gnocchi zu. Hier unten geht es direkt zum Rezept, falls ihr auch gerade Hunger bekommen habt! 

Kartoffel-Kürbis-Gnocchi

Bewertung 4.8/5
( 91 Bewertungen )
Portionen: 4 Portionen Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für die Gnocchi:

  • 300g Hokkaido-Kürbis
  • 250g mehligkochende Kartoffeln
  • 50g Mehl
  • 2 Eigelbe
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Für die Kürbis-Butter:

  • 100g Hokkaido-Kürbis
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5-6 Stängel Petersilie
  • 25g Butter
  • Parmesan zum Bestreuen

außerdem:

  • ausreichend Mehl zum Formen der Gnocchi

Anleitung

Schritt 1:

Schält die Kartoffeln und schneidet diese und auch den Kürbis klein. Ob ihr die Schale beim Hokkaido mitkocht, ist euch überlassen. Ich habe ihn ohne Schale verwendet. Kocht das Gemüse in ausreichend Salzwasser für ca. 20 Minuten weich.

Drückt alles anschließend durch eine Kartoffelpresse oder zerstampft das Gemüse gründlich. Fügt Mehl und Eigelbe hinzu und würzt den Teig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. 

 

Schritt 2:

Bestreut eure Arbeitsfläche mit ausreichend Mehl. Nehmt etwas vom Teig und formt eine ca. 1,5-2cm dicke Rolle daraus. Schneidet diese dann in ca. 3cm große Stück. Rundet die Enden mit den Fingern etwas ab und drückt mit der Gabel leicht ein Muster hinein. 

Kocht ausreichend Salzwasser auf. Stellt es zurück, sodass die Gnocchi darin ziehen können. Gebt sie hinein und gart sie im Wasser. Sie sind fertig, sobald sie an der Oberfläche schwimmen.

 

Schritt 3: 

Schneidet 100g Hokkaido in ganz kleine Stücke, ebenso wie die Zwiebel und den Knoblauch. Erhitzt die Butter und schwitzt die kleinen Würfel darin ca. 10 Minuten an. 

Hackt die Petersilie und hobelt den Parmesan. Schwenkt die Gnocchi in der Butter und serviert sie mit Petersilie und dem Käse.  

Kartoffel-Kürbis-Gnocchi angerichtet

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)