Kaspressknödelsuppe: österreichisches Original!

von Simone Schäfer
Kaspressknödelsuppe nah

Kaspressknödelsuppe: ein Stückchen Österreich für Zuhause!

Kaspressknödel sind eine wahre österreichische Spezialität. Da wir in Bayern wohnen, ist die Nähe zu Österreich für uns ideal, um unserem Nachbarland einen schnellen Besuch abzustatten und dort auch die beliebten Speisen zu genießen. Vielleicht wart ihr ja auch schon einmal in Österreich und habt dort eine leckere Kaspressknödelsuppe probiert. Heute habe ich das Rezept dazu für euch, damit ihr euch österreichisches Lebensgefühl auf den Teller holen könnt.

Kaspressknödel sind flache Knödel aus alten Brötchen und in Stücke geschnittenem Bergkäse. Hier lohnt es sich, wirklich intensiven Hartkäse zu verwenden, da er der Geschmacksträger in diesem Gericht ist. Außerdem braucht ihr für die Knödel Zwiebeln, Milch, Ei und Petersilie. Gewürzt habe ich alles mit Salz und Pfeffer.

Das Knödelbrot habe ich zunächst in kleine Würfel geschnitten. Wir nehmen meist hart gewordene Brötchen. Gekauftes Knödelbrot, das schon geschnitten ist, funktioniert aber genauso gut. Das Brot habe ich nach dem Schneiden mit lauwarmer Milch übergossen und es für eine halbe Stunde ziehen lassen. Das Brot saugt sich dann so richtig voll und wird wieder weich und geschmeidig.

Anschließend knetet ihr die Eier, die Petersilie und die Gewürze unter. Der klein geschnittene Bergkäse wird zum Schluss eingearbeitet. Dann geht es ans Formen! Das kennt ihr bestimmt schon von der Zubereitung von Frikadellen. Es sollten etwas dickere, aber flache Knödel sein.

Die flachen Knödel habe ich anschließend in ausreichend Butterschmalz rundherum goldbraun angebraten. Der Käse hält die Pflanzerl schön zusammen, die Konsistenz ist aber dennoch schön locker und luftig. Die Kaspressknödel könnt ihr nun auch schon direkt aus der Pfanne mit Salat oder Sauerkraut genießen.

Ich habe mich aber dafür entschieden, eine Kaspressknödelsuppe zu machen. Das bedeutet, die Knödel werden als Suppeneinlage in Gemüse- oder Rinderbrühe gegessen. Sie saugen sich beim Essen mit der Brühe voll und schmecken herrlich intensiv und lecker. Durch die Suppe werden sie automatisch etwas weicher und bleiben nicht so kross wie nach dem Anbraten.

Meine Kaspressknödel sind ein einfaches und richtig leckeres Gericht, das sich auch perfekt zur Resteverwertung von altem Brot eignet. Sowohl direkt aus der Pfanne mit Salat oder als Kaspressknödelsuppe schmecken die flachen Knödel mit Käse einmalig gut und erinnern an die Berge und an Österreich.

Auch meine Semmelknödel sind ein perfektes Gericht zur Resteverwertung. Zusammen mit Rahm-Champignons zählen sie zu meinen Lieblingsgerichten und daher findet ihr dazu auch schon ein passendes Rezept dazu hier auf dem Blog!

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Das Brot oder die Brötchen für die Kaspressknödel sollten schon ein paar Tage alt sein. 
  • Intensiver Bergkäse ist die richtig Wahl für die Knödel! 
  • Bei der Suppe könnt ihr euch zwischen Gemüse- oder Rinderbrühe entscheiden. 
  • Als Suppeneinlage bleiben sie nicht so kross wie direkt in der Pfanne gebacken. 

Meine Kaspressknödelsuppe holt euch ein Stückchen Urlaub auf den Teller! Die Knödel selbst sind schnell gemacht, lassen sich gut vorbereiten und auch problemlos einfrieren. 

Simone von Sheepy’s Bakery

Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 um 16:24 Uhr. Bei den Amazon Produkten handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Bilder von Amazon PA-API.

Kaspressknödelsuppe von oben

Kaspressknödelsuppe: ein leckeres Wohlfühlgericht!

Diese Kaspressknödelsuppe ist das perfekte Gericht zum Wohlfühlen. Im Rezept zeige ich euch, wie ihr klassisch österreichische Kaspressknödel selbst herstellen könnt und diese dann in einer leckeren Brühe servieren könnt. Ein Stück Österreich für Zuhause!

Kaspressknödelsuppe nah

Kaspressknödelsuppe

Portionen: 4 Portionen Vorbereitungszeit: Backzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 389 Bewertungen )

Zutaten

  • 5 alte Brötchen à 50g oder 250g Knödelbrot
  • 200g Bergkäse
  • 300ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 TL Butter
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • Salz und Pfeffer zum Würzen
  • 2 EL Butterschmalz zum Ausbacken
  • 500ml Rinder- oder Gemüsebrühe

Anleitung

Schritt 1

Schneidet die alten Brötchen in kleine Würfel. Erhitzt die Milch lauwarm, gießt sie in einer Schüssel über das Brot und vermischt alles miteinader. Lasst alles 30 Minuten ziehen. 

Schritt 2

Hackt die Zwiebel fein und dünstet sie in der Butter an. Gebt die angeschwitzten Zwiebelwürfel zusammen mit der gehackten Petersilie, den Eiern, Salz und Pfeffer zum Brot und verknetet alles zu einer homogenen Masse. 

Schneidet den Bergkäse in kleine Würfel und mengt ihn unter. 

Schritt 3

Formt aus der Masse ca. 12 gleich große flache Knödel. Erhitzt das Butterschmalz in einer Pfanne und backt die Knödel bei mittlerer Temperatur goldbraun (ca. 5 Minuten pro Seite). 

Kocht in der Zwischenzeit die Brühe und serviert sie zu den Knödeln.

Hast du das Rezept ausprobiert?
Hinterlasse mir unter dem Beitrag gerne dein Feedback! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @sheepys.bakery markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.

Kaspressknödel mit Löffel

Lass dich von meinen Rezeptvideos inspirieren

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)