Saftiger Schokoladenkuchen- so gut schmeckt Resteverwertung!

von Simone Schäfer
Schokoladenkuchen mit Vollmilchschokolade

Mein Schokoladenkuchen- Resteverwertung in Perfektion!

Schoko-Nikoläuse und Osterhasen werden immer gerne verschenkt! Manchmal bekommt man so viele, dass man die Schokolade pur gar nicht mehr essen kann oder mag! Für die Situation habe ich heute eine tolle Idee für euch. Wie wäre es mit einem saftigen Schokoladenkuchen aus Schoko-Resteverwertung? 🙂 

Dieses Jahr an Weihnachten war es wieder soweit: zwei Schoko-Nikoläuse sind bei uns eingezogen! 
Außerdem hat jeder von uns einen Adventskalender mit Vollmilchschokolade bekommen. Ihr wisst ja selbst wie es ist: Plätzchen, Stollen und Kuchen gibt es auch noch. Da wird mir das mit der zusätzlichen Schokolade oft zu viel. 

Mein Mann hat seinen Adventskalender auch nicht ganz geschafft. Daher hatten wir einiges an Schokolade übrig, die natürlich nicht schlecht werden darf! Ich persönlich mag Schokolade auch weniger pur, sondern eher in Kuchen, Gebäck & Co. Da kann ich dann auch nicht genug davon kriegen! 

Nikoläuse, Osterhasen oder auch eine Tafel Schokolade- egal was ihr Zuhause habt, könnt ihr in diesem Kuchen verarbeiten. Ich habe hier nur Vollmilchschokolade benutzt. Theoretisch könnt ihr allerdings auch andere Sorten dafür nutzen. Auch Zartbitter funktioniert. Hier würde ich allerdings etwas mehr Zucker für den Teig nutzen. Auch Kinderschokolade oder Schokobons könnt ihr einschmelzen und zu Kuchen verarbeiten. 

Probiert es einfach einmal aus! Ihr könnt auch ganz viele bunt gemischte Schokoreste schmelzen und in den Teig einarbeiten. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Der Geschmack wird dadurch immer anders und ihr könnt alles aufbrauchen, was ihr noch Zuhause habt. So lecker kann Resteverwertung sein!

Mein leckerer Schokoladenkuchen- so funktioniert`s!  

Eins kann ich euch gleich verraten: kompliziert ist dieser Kuchen definitiv nicht! Er besteht nämlich aus einem einfachen Rührteig mit ganz viel Schokolade- oder vielleicht auch anderen Süßigkeiten, je nachdem was ihr reinpackt. In jedem Fall braucht ihr 250 Gramm davon, die ihr über dem Wasserbad einschmelzen müsst.

Lasst die geschmolzene Schokolade am besten zehn Minuten abkühlen, bevor ihr sie zum Teig gebt. Die perfekte Zeit, um den Rest des Teiges vorzubereiten. Dafür müsst ihr Butter und Zucker aufschlagen, die Eier dazugeben und Mehl, Backpulver und Kakaopulver mischen. Da ich nur Vollmilchschokolade verwendet habe, macht das Kakaopulver den Kuchen etwas herber und noch aromatischer. Das kann er gut vertragen! Solltet ihr Zartbitterschokolade nutzen, würde ich das Kakaopulver weglassen. 

Zur Butter-Zucker-Eier-Mischung fügt ihr nach zehn Minuten die Schokolade hinzu. Als nächstes kommen die trockenen Zutaten in den Teig. Damit dieser dann auch noch schön cremig wird, habe ich als Flüssigkeit gekochten und abgekühlten Espresso dazugegeben. Ihr könnt auch kalten Kaffee oder Milch verwenden. Der Espresso ist allerdings am intensivsten und passt super zur Schokolade.

So schnell ist der Teig auch schon fertig! Die Menge ist für eine 18er oder 20er Springform gedacht. Auch eine kleine Kasten- oder Gugelhupfform könnt ihr nutzen. Bei meiner 18er Springform hat der Kuchen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze eine Stunde im Ofen gebraucht. Nach 30 Minuten musste ich ihn oben mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird, aber dennoch durchbacken kann. 

Sobald der Schokoladenkuchen vollständig abgekühlt ist, kommt noch mehr Schoki ins Spiel! Einen Nikolaus hatte ich nämlich noch übrig! Diesen habe ich ebenfalls eingeschmolzen und den Kuchen damit überzogen. Nachdem die Schokolade getrocknet ist, habt ihr einen leckeren Überzug auf dem Kuchen, der ihn noch Schokoladiger macht. 

Schneller und leckerer kann Resteverwertung gar nicht sein! Dieser Schokoladenkuchen ist der beste Beweis dafür. Wenn ihr also auch noch Schokolade übrig habt, schmelzt sie doch einfach ein und verarbeitet sie zu leckerem Kuchen. Das bringt neuen Pepp hinein! 

Für den Schokoladenkuchen habe ich Vollmilchschokolade verwendet. Ihr könnt eure Schokoreste allerdings auch bunt mischen und einschmelzen. 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Schokoladenkuchen am Stück

 

Mein saftiger Schokoladenkuchen aus Schoko-Resten!  

Habt ihr vielleicht in den Tiefen eurer Schränke auch noch Schokolade übrig, die es bisher nicht in euren Mund geschafft hat? Dann probiert doch einmal diesen leckeren Schokoladenkuchen aus Schoko-Resten aus! Besser könnte Resteverwertung nicht schmecken. 

Schokoladenkuchen

Bewertung 4.1/5
( 225 Bewertungen )
Portionen: 18er oder 20er Springform Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Teig: 

  • 250g Vollmilchschokolade (oder andere Schokoreste)
  • 250g Mehl
  • 15g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 75g Zucker
  • 125g weiche Butter
  • 125ml Espresso/Kaffee oder Milch

außerdem:

  • 100g Vollmilchschokolade (od. andere Schokolade)
  • Schokoraspeln zur Deko

Anleitung

Schritt 1: 

Schmelzt die Schokolade über einem Wasserbad und lasst sie 10 Minuten abkühlen.

Heizt den Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vor und fettet eure Backform ein. 

Rührt die Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig. Gebt die Eier hinzu und rührt fünf Minuten weiter. 

Mischt Mehl, Kakaopulver und Backpulver in einer Schüssel. 

 

Schritt 2: 

Gebt die Schokolade zum Butter-Zucker-Ei-Gemisch. Fügt die trockenen Zutaten gemeinsam mit dem kalten Espresso zum Teig und rührt weiter, bis dieser cremig wird.

Füllt ihn in eure Backform und backt den Kuchen für eine Stunde auf der zweiten Schiene von unten. Deckt ihn ggf. nach 30 Minuten an der Oberfläche mit Alufolie ab.

Lasst ihn nach dem Backen vollständig auskühlen. 

 

Schritt 3:

Schmelzt die restlichen 100g Vollmilchschokolade über einem Wasserbad und überzieht den Kuchen damit. Lasst die Schokolade trocknen und dekoriert ihn mit Schokoraspeln. 

 

Schokoladenkuchen mit Gabel

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)