Ofenberliner: das einfache Rezept ohne Frittieren!

von Simone Schäfer
Ofenberliner mit Hand

Ofenberliner: das beste Hefegebäck aus dem Backofen!

Berliner sind gerade zur Faschingszeit ein absolutes Muss! Dabei werden die klassischen Krapfen aus Hefeteig frittiert. Das ist zum einen deutlich aufwändiger als die Variante aus dem Ofen und zum anderen müssen einige Dinge beachtet werden. So muss das Fett die richtige Temperatur haben, sie verbrennen schnell oder saugen sich oftmals zu sehr mit Fett voll. All diese Punkte kannst du ganz entspannt ignorieren, wenn du sie einfach als Ofenberliner im Backofen zubereitest. Das geht nicht nur schneller und einfacher, sondern spart auch noch einige Kalorien. Die Zubereitung im Backofen funktioniert übrigens nicht nur bei diesen Krapfen, sondern auch bei Donuts und Quarkbällchen!

Die einfache Zubereitung der Ofenberliner!

Für die Zubereitung der Ofenberliner brauchst du lediglich einen einfachen, süßen Hefeteig aus Mehl, Milch, Hefe, Zucker, Vanillezucker, Eigelb und Butter. Alles zusammen wird zu einem glatten Teig verknetet und muss anschließend eine Stunde ruhen. Die Hefe kann in dieser Zeit arbeiten und der Teig kann sich wunderbar entspannen. Das klappt am besten abgedeckt an einem warmen Ort ohne Zugluft. Die mag Hefe nämlich gar nicht!

Sobald der Hefeteig an Volumen gewonnen hat, kannst du ihn in ca. acht gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen. Achte dabei darauf, dass die Oberfläche schön glatt ist. Wenn sie im Ofen aufgehen, würde man Risse und Unebenheiten erkennen und sie wären optisch etwas „hügelig“.

Anschließend deckst du sie für eine weitere Ruhezeit nochmal ab. Ist das geschehen, wandern sie für ca. 15 Minuten in den Backofen bis sie schön goldbraun geworden sind. Deine Küche wird herrlich nach frischem Hefegebäck duften! Da läuft dir sicherlich direkt das Wasser im Mund zusammen!

Ofenberliner nah

Das ist die beste Füllung für die Ofenberliner!

Nach dem Backen habe ich meine Ofenberliner leicht auskühlen lassen. Danach geht es direkt ans Füllen! Und dabei kannst du die Füllung verwenden, die dir am besten schmeckt. Die Konsistenz ist etwas fester als bei frittierten Krapfen, daher empfehle ich dir eine eher weiche Füllung. Marmelade bietet sich allen voran am besten an! Das ist ohnehin meine allerliebste Füllung und ich könnte sie ständig essen!

Alternativ kannst du aber auch einen weichen Vanille- oder Schokopudding verwenden. Sollte die Füllung eher fester sein, kanns du den Ofenberliner auch in der Mitte wie ein Brötchen aufschneiden, füllen und den Deckel wieder aufsetzen.

Du hast also auch hier, genau wie bei frittierten Berlinern, die Qual der Wahl wenn es um die Füllung geht!

Fünf gute Gründe, Berliner lieber im Ofen zuzubereiten!

Zum Schluss möchte ich dir noch meine liebsten Gründe an die Hand geben, warum die Zubereitung der Berliner im Ofen ein paar Vorteile mit sich bringt.

  • Du sparst dir einiges an Fett und schließlich auch eine Menge Kalorien!
  • Die Zubereitung ist gelingsicher, da du weit weniger als beim Frittieren beachten musst.
  • Die Ofenberliner sind perfekt für die ganze Familie geeignet. Auch wenn kleinere Kinder mitessen, ist die fettärmere Variante deutlich besser.
  • Die Zubereitung geht deutlich schneller!
  • Du kannst sie gut aufbewahren, denn sie schmecken am nächsten Tag besser, als die frittierte Variante. Du kannst sie im Ofen erneut aufbacken, was bei frittierten Krapfen schlecht möglich ist.

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Die Milch für den Hefeteig sollte 37 Grad haben. Sie darf also nur lauwarm sein! Zu heiße Milch würde die Hefe abtöten.   
  • Ich lasse den Hefeteig immer bei Zimmertemperatur eine Stunde ruhen. Du kannst den Prozess etwas beschleunigen, wenn du den Ofen auf 30 Grad vorheizt und ihn darin stehen lässt. 
  • Ist deine Füllung zu fest, kannst du die Berliner einfach auseinander schneiden und wie ein Brötchen füllen
  • Du kannst die Ofenberliner am nächsten Tag aufbacken oder auch ganz bequem einfrieren
Ofenberliner mit Hand

Ofenberliner

Portionen: 8 Stück Vorbereitungszeit: Backzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 436 Bewertungen )

Zutaten

  • 350g Weizenmehl Typ 405
  • 125ml Milch
  • 5g Trockenhefe oder 17g frische Hefe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 50g Zucker
  • 35g weiche Butter
  • 1 Eigelb
  • 150g Marmelade oder eine andere Füllung deiner Wahl
  • Puderzucker zum Bestäuben

Anleitung

Schritt 1- Der Hefeteig

Die Milch lauwarm erhitzen. Die Hefe darin auflösen. Das Mehl, die Butter, das Salz, den Zucker, den Vanillezucker und das Eigelb in eine Schüssel geben. Die Hefemilch dazu schütten. Ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde ruhen lassen. 

Schritt 2-Das Formen

Den Teig nach der Ruhezeit in 8 gleich große Stücke teilen. Zu Kugeln formen. Dabei auf eine glatte Oberfläche achten. Mit Abstand auf ein Blech mit Backpapier setzen. Abdecken und nochmal 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Schritt 3- Das Backen

Die Ofenberliner ca. 15 Minuten lang goldbraun backen. Auskühlen lassen und mit einem spitzen Gegenstand ein tiefes Loch hineinstechen. Die Marmelade in einen Spritzbeutel mit spitzer Tülle füllen und die Berliner damit ausreichend füllen. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben. 

Hast du das Rezept ausprobiert?
Hinterlasse mir unter dem Beitrag gerne dein Feedback! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @sheepys.bakery markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.
Ofenberliner von innen

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)