Kokos-Himbeer-Torte: eine Torte für Verliebte!

von Simone Schäfer
Kokos-Himbeer-Torte, dekoriert mit Macarons und Caketopper

Kokos-Himbeer-Torte: frisch und fruchtig!

Ist es nicht einfach wunderschön, wenn sich zwei Menschen gefunden haben und sich entschließen, den Rest ihres Lebens miteinander zu verbringen? Ich selbst durfte es dieses Jahr erleben. Letzte Woche war es nun auch bei meiner besten Freundin soweit. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass ich ihre Trauzeugin sein durfte. Natürlich habe ich für diesen besonderen Anlass mit ganz viel Liebe eine Torte gezaubert. Und zwar diese Kokos-Himbeer-Torte in rosa und weiß!

Ich war natürlich total glücklich und stolz eine Torte für ihre standesamtliche Hochzeit zu backen. Corona hat sowieso so viel durcheinander gebracht. Daher war es besonders wichtig, den Tag für die beiden trotz all der Umstände besonders schön zu machen.

Ich habe mich bei dieser Torte absolut an den liebsten Geschmäckern des Brautpaares orientiert. Beide mögen total gerne Kokos und Raffaellos und da wusste ich, die müssen unbedingt mit rein! Außerdem lieben sie Beeren. Ich finde Himbeere in Kombination mit Kokos einfach genial, daher habe ich mich für diese Beerensorte entschieden.

Auch optisch hat die Torte so übrigens total ins Konzept der Hochzeit gepasst! Mit Himbeerpüree kann man eine so tolle Farbe in Cremes zaubern. Da muss es nicht immer die künstliche Lebensmittelfarbe sein. Und auch mit zwei unterschiedlichen Farben der Cremes kann man schon einen wunderschönen Farbverlauf zaubern!

Die Torte besteht übrigens aus einem luftigen Vanillebiskuit. Ich finde diesen Biskuit als Grundlage für jede Torte total toll. Er rückt nicht zu sehr in den Vordergrund, hat aber dennoch einen angenehmen Geschmack nach Vanille. Die Kokoscreme besteht aus klein gehackten Raffaelos, Speisequark und Sahne. Die Himbeercreme habe ich mit Joghurt und Himbeerpüree gemacht. Als Einlage bei dieser Schicht eigenen sich natürlich noch sehr gut frische Himbeeren. Das gibt noch eine extra fruchtige Note!

Als Dekoration habe ich dieses Mal selbstgemachte Baisers und Macarons verwendet. Wie man die Baisers macht, zeige ich euch in diesem Beitrag. Für die Macarons habe ich schon hier in diesem vorherigen Beitrag ein Grundrezept aufgeschrieben! Außerdem habe ich noch Raffaellos und weiße Schokoherzen auf die Kokos-Himbeer-Torte gesetzt. Ich mag es ja gerne, wenn Torten etwas üppiger dekoriert sind 🙂 Ein Caketopper aus Holz rundet das Gesamtbild noch ab!

Das Brautpaar hat sich riesig über diese Torte gefreut! Und auch den anderen Gästen hat sie super geschmeckt 🙂 Aber diese Kokos-Himbeer-Torte könnt ihr nicht nur für einen Hochzeitstag backen. Auch für Geburtstage oder andere Festlichkeiten wird sie zum Hingucker!

Eine jede Hochzeit muss mit einer tollen Torte gefeiert werden!

Simone von Sheepy’s Bakery

Kokos-Himbeer-Torte, dekoriert mit Macarons und Caketopper

Kokos-Himbeer-Torte: ein Traum für ganz besondere Anlässe

Meine Kokos-Himbeer-Torte überzeugt mit Böden aus Vanillebiskuit. Gefüllt habe ich sie mit einen Kokos-Quark-Creme mit Raffaellos und einer Himbeer-Joghurt-Creme mit frischen Himbeeren. Das Rezept dafür gibt es gleich hier unten 🙂

Eclaires mit Crème Pâtissière

Bewertung 5.0/5
( 1 Bewertungen )
Portionen: Springform mit 20cm Durchmesser Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 4 Eier
  • 150g Zucker
  • 100g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillearoma
  • 50g Speisestärke
  • 1 Prise Salz

Für die Kokoscreme:

  • 200ml Sahne
  • 125g Speisequark
  • 10 Raffaellos+ 6 Raffaellos für die Deko
  • 50g Zucker
  • 4 Blatt Gelatine
  • 2 TL Sanapart

  Für die Himbeer-Joghurt Creme:

  • 200g Sahne
  • 125g Speisequark
  • 200g Joghurt
  • 300g Himbeeren (ich habe gefrorene verwendet)
  • 100g Zucker
  • 4 Blatt Gelatine

Zum Einstreichen:

  • 250g Frischkäse
  • 100g Butter
  • 75g Puderzucker
  • 250g Mascarpone
  • etwas rosa Lebensmittelfarbe

optional für die Baisers:

  • 1 Eiweiß
  • 50g Puderzucker
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 50g weiße Kuvertüre

Anleitung

Schritt 1 Ich bereite bei etwas aufwändigeren Torten zuerst immer den Biskuit vor, damit dieser gut auskühlen kann. Trennt zuerst die Eier und schlagt das Eiweiß mit der Prise Salz und dem Zucker steif. Gebt danach die Eigelbe und das Vanillearoma hinzu und rührt alles gut durch. Danach fügt ihr noch das Mehl, das Backpulver und die Speisestärke hinzu und fertig ist der Teig für den Biskuit! Fettet eine Springform (20cm Durchmesser) und füllt den Teig hinein. Lasst den Biskuit bei 190 Grad Ober-/Unterhitze ca. 35 Minuten backen. Wenn ihr merkt, dass der Teig noch nicht fertig ist, die Bräune aber schon erreicht ist, deckt die Form oben mit Alufolie ab. Es geht sehr schnell, dass die Oberfläche verbrennt. Lasst den Biskuit anschließend gut abkühlen und schneidet ihn dann mit einem scharfen langen Messer zweimal durch, sodass ihr drei Böden erhaltet.   Schritt 2 Während der Biskuit abkühlt, könnt ihr wunderbar die Cremes vorbereiten. Schlagt die Sahne mit 2 Teelöffeln Sanapart steif. Zerkleinert die Raffaellos in eurer Küchenmaschine oder alternativ im Mörser oder mit dem Nudelholz in einem Gefrierbeutel. Gebt danach den Quark und den Zucker dazu und vermischt alles solange, bis sich eine homogene Masse ergibt. Hebt die Sahne vorsichtig unter. Weicht die Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser ein. Drückt sie anschließend gut aus und lasst sie in einem Topf schmelzen. Das geht bei nur kleiner Hitze wirklich sehr schnell! Gebt dann ein paar Löffel der Sahnecreme zur Gelatine. So kann sich die Temperatur besser angleichen und die Creme gerinnt nicht, wenn die warme Gelatine auf einmal dazukommt. Gebt nun das Creme-Gelatine-Gemisch komplett in eure restliche Creme und hebt sie unter.   Schritt 3 Für die Himbeer-Joghurt-Creme püriert ihr zunächst 200g der Himbeeren und streicht sie durch ein feines Sieb. Ich habe gefrorene Himbeeren benutzt, frische Himbeeren gehen genau so.  Schlagt die Sahne anschließend steif. In einer anderen Schüssel vermischt ihr den Joghurt, den Quark, den Zucker und die pürierten Himbeeren. Hebt die Sahne vorsichtig unter. Danach verfahrt ihr mit der Gelatine genauso wie oben beschrieben.   Schritt 4 Auch das Frosting zum Einstreichen könnt ihr schon einmal vorbereiten. Denn es lässt sich am besten verwenden, wenn es noch einmal länger im Kühlschrank war und dadurch schön fest wird. Schlagt die Butter cremig auf. Rührt danach den Puderzucker unter und danach den Frischkäse und die Mascarpone. Versucht die Creme vorsichtig zu rühren und vor allem nicht zu lange, damit sie nicht zu flüssig wird. Ich habe 2/3 der Creme weiß gelassen und 1/3 mit ein paar Tropfen rosa Lebensmittelfarbe eingefärbt. So kann man die Torte nachher zweifarbig dekorieren.   Schritt 5 Nun kann die Torte gefüllt werden. Nehmt einen Tortenring und schließt ihn eng um den unteren Boden. Gebt die Kokoscreme dazu und legt den zweiten Boden darauf. Danach füllt ihr die Himbeercreme dazu. Drückt ein paar frische oder ganze aufgetaute Himbeeren in die Creme für einen extra fruchtigen Geschmack  Legt danach den obersten Boden darauf. Lasst die Torte so ca. 2-3 Stunden im Kühlschrank ruhen.   Schritt 6 Jetzt geht es ans einstreichen! Fangt von oben mit der weißen Creme an und streicht die Torte bis zum unteren Drittel mit dem Frosting ein. Für das untere Drittel verwendet ihr das rosa Frosting. Verstreicht die Creme gut, wo sich die beiden Farben treffen und ihr erhaltet automatisch einen kleinen Farbverlauf und eine schöne Verbindung! Ich gehe am Schluss immer noch mit einem Tortenglätter aus Edelstahl über die Creme, damit alles nochmal richtig schön gleichmäßig und glatt wird.   Schritt 7 Jetzt fehlt nur noch die Deko! Dafür habe ich Raffaellos, selbst gemachte Macarons, Meringues und Schokoherzen verwendet. Die Schokoherzen habe ich mit geschmolzener Kuvertüre gemacht. Ich habe eine spezielle Form für Schokoplättchen in Herzform. Dort muss man die Kuvertüre nur hineinfüllen und kaltstellen. Am besten sogar etwas in den Gefrierer. Die Meringue sind auch nicht schwer zuzubereiten. Sie benötigen nur eine lange Zeit im Ofen. Schlagt das Eiweiß mit dem Zitronensaft auf. Wenn die Masse schon etwas dicker wird, gebt den Zucker dazu und schlagt es, bis es wirklich fest ist. Der Eischnee sollte Spitzen bilden, wenn ihr das Rührgerät herauszieht. Füllt den Baiser dann in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle eurer Wahl und spritzt kleine Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Lasst die Meringue 2,5h bei 80 Grad trocknen. Die Oberfläche sollte am Ende hart sein. Der Zitronensaft bewirkt, dass sie aber innen noch schön weich sind. Dekoriert eure Torte nach Lust und Laune, eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich wollte euch hier einfach zeigen, was ich mir überlegt habe. Ihr habt sicherlich auch noch viele andere schöne Ideen  

Kokos-Himbeer-Torte, dekoriert mit Macarons und Caketopper

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)