Pfirsichmarmelade: der besondere Fruchtaufstrich!

von Simone Schäfer
Pfirsichmarmelade im Glas

Pfirsichmarmelade: so kocht ihr frische Pfirsiche am besten ein!

Pfirsichmarmelade zählt zwar nicht ganz zu den klassischen Marmeladen wie Erdbeermarmelade oder Sauerkirschmarmelade. Allerdings schmeckt sie so wahnsinnig lecker, dass ich sie ab sofort jedes Jahr wieder aufs Neue einkochen werde. Heute zeige ich, wie einfach es geht, den süßen Fruchtaufstrich aus frischen Pfirsichen Zuhause herzustellen.

Die Idee zur Pfirsichmarmelade kam eigentlich ganz zufällig. Vom Backen meines Pfirsichkuchens hatte ich noch ein paar Pfirsiche übrig und wollte etwas Leckeres daraus zaubern. Da ich momentan sowieso im Einkoch-Fieber bin und schon so viele Früchte zur Marmelade verarbeitet habe, lag es nahe, das auch mit Pfirsichen zu versuchen.

Das hatte ich bisher nämlich noch nie gemacht. Generell ist Pfirsichmarmelade bisher nur selten im meinem Vorratsschrank gelandet. Das wird sich allerdings ab sofort ändern! Denn die Marmelade ist so unglaublich lecker, dass sie nun zum festen Repertoire gehört.

Für die Marmelade braucht ihr lediglich drei Zutaten: frische Pfirsiche, etwas Zitronensaft und Gelierzucker. Da reife Pfirsiche an sich schon sehr süß sind, habe ich etwas Zitronensaft als Gegenspieler verwendet. Die in Stücke geschnittenen Pfirsiche habe ich mit dem Saft ca. fünf Minuten weichgekocht und anschließend püriert.

Vielleicht habt ihr euch auch schon gewundert, dass die Marmelade eher dunkel erscheint. Das liegt daran, dass ich die rote Schale ebenfalls püriert habe und die Farbe sich dadurch mit dem Orange des Fruchtfleisches vermischt hat. Das Fruchtpüree streicht ihr anschließend durch einen feinen Sieb, um größere Stücke bzw. die Schale aufzufangen. Wen das in der Marmelade nicht stört, kann diesen Schritt auch überspringen.

Bei mir haben sich aus einem Kilogramm frischer Pfirsiche 750g feines Fruchtpüree ergeben. Darunter habe ich 375g Gelierzucker 2:1 gemischt und die Masse drei Minuten sprudelnd kochen lassen. Alternativ könnt ihr auch einen Gelierzucker 1:1 verwenden und dementsprechend 750g davon hinzufügen.

Nach dem Kochen füllt ihr die Pfirsichmarmelade direkt in ausgekochte Gläser mit Schraubdeckel. Dabei stellt sich die Frage: Gläser nach dem Befüllen auf den Kopf stellen oder nicht? Meine Oma hat das immer gemacht und ich habe mich gefragt, ob das ein Muss ist oder nur eine Option.

Solange ihr die Gläser kurz vor dem Befüllen sterilisiert, also zehn Minuten in heißem Wasser ausgekocht, müsst ihr die Gläser nicht umdrehen. Denn diese Methode ist dafür da, dass durch die heiße Masse im Inneren der Gläser auch die letzten Keime an den Rändern des Deckels abgetötet werden. Habt ihr das kurz vorher schon gemacht, müsst ihr die Gläser nicht umdrehen. Um sicherzugehen könnt ihr das allerdings machen.

Meine Pfirsichmarmelade ist die perfekte Ergänzung zu eurem Frühstück. Sie schmeckt auf Brötchen, Toast, Croissants & Co. Aber auch als Füllung für Pfannkuchen oder zum Backen könnt ihr den süßen Aufstrich wunderbar verwenden.

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Die Saison für heimische Pfirsiche ist zwischen Juli und August.    
  • Da die Schale der Pfirsiche nach dem Kochen ebenfalls püriert wird, erscheint die Marmelade etwas dunkler als das Fruchtfleisch. 
  • Die Gläser müssen vor dem Befüllen zehn Minuten ausgekocht werden, um eine Keimbildung zu vermeiden. 
  • Die Marmelade muss nach dem Verschließen nicht auf den Kopf gestellt werden, solange ihr die Gläser und Deckel gründlich sterilisiert habt. 

Meine Pfirsichmarmelade ist ein ganz besonderer Aufstrich, der mit frischen Pfirsichen einfach zu kochen ist.  

Simone von Sheepy’s Bakery

Letzte Aktualisierung am 29.02.2024 um 07:46 Uhr. Bei den Amazon Produkten handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Bilder von Amazon PA-API.

Pfirsichmarmelade nah

Pfirsichmarmelade: die muss demnächst auf eurem Frühstückstisch stehen!

Habt ihr schon einmal Pfirsichmarmelade gekocht? Ich habe es zum ersten Mal versucht und bin total begeistert vom Ergebnis. Sie ist herrlich süß und fruchtig und man möchte am liebsten das ganze Glas auf einmal leer essen. Durch diese besondere Marmelade macht ihr euer Frühstücksbrötchen noch leckerer!

Pfirsichmarmelade im Glas

Pfirsichmarmelade

Portionen: 4 Gläser à 230ml Vorbereitungszeit: Backzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 401 Bewertungen )

Zutaten

  • 1kg frische Pfirsiche
  • 375g Gelierzucker 2:1
  • 2 TL Zitronensaft

Anleitung

Schritt 1

Entkernt die Pfirsiche und schneidet sie in Stücke. Kocht sie zusammen mit dem Zitronensaft ca. 5 Minuten weich und püriert die Früchte. Streicht das Püree durch ein feines Sieb, sodass am Ende 750g feines Püree übrig bleibt. 

Schritt 2

Gebt das Püree in einen Topf und verrührt es mit 375g Gelierzucker 2:1. Kocht die Masse auf und lasst sie drei Minuten weiter sprudelnd kochen.

Füllt sie sofort in 4 ausgekochte Gläser und verschließt sie fest mit dem Deckel.

Hast du das Rezept ausprobiert?
Hinterlasse mir unter dem Beitrag gerne dein Feedback! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @sheepys.bakery markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.

Pfirsichmarmelade auf Brötchen

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)