Tiramisu-Torte: der Dessert-Klassiker mal anders!

von Simone Schäfer
Tiramisu-Torte angeschnitten

Tiramisu-Torte: Biskuit trifft auf herrliche Mascarpone-Creme!

Cremiges Tiramisu ist der absolute Dessert-Klassiker beim Italiener. Die Nachspeise aus Löffelbiskuit, einer Kaffee-Amaretto-Tränke und Mascarpone-Creme darf bei keinem Italien-Urlaub oder Besuch beim italienischen Restaurant fehlen. Die Geschmackskombi funktioniert allerdings nicht nur als Schichtdessert wunderbar, sondern auch als Tiramisu-Torte!

Wie könnt ihr euch die Torte also vorstellen? Die Böden bestehen aus einem luftigen hellen Biskuit. Dieser soll sozusagen den klassischen Löffelbiskuit im Dessert ersetzen. Er macht das Dessert also so richtig zur Torte und ähnelt geschmacklich aber trotzdem seinem Löffelbiskuit-Kollegen. 

Den Biskuit habe ich in einer 20er Form gebacken und zwei Mal durchgeschnitten. So entsteht ein tolles Verhältnis aus Boden und Creme! Was darf natürlich beim Tiramisu nicht fehlen? Genau! Die Mischung aus Kaffee und Mandellikör, mit der der Biskuit getränkt wird. Mein Tipp an euch: geht nicht zu sparsam mit der Stärke des Kaffees und der Menge des Likörs um. Die Tränke darf ruhig sehr intensiv schmecken! 

Mit einem Backpinsel habe ich jeden Boden großzügig mit der Tränke eingestrichen. Als Creme befindet sich dazwischen eine Kombination aus Mascarpone, Sahne und Puderzucker. Auf rohes Ei habe ich hier verzichtet, auch wenn es im klassischen Dessert eigentlich ein Muss ist. 

Wenn ihr Mascarpone, Sahne und Puderzucker zusammen aufschlagt, erhaltet ihr eine geniale Creme, die ihr theoretisch sogar für andere Zwecke mit Früchten oder anderen Aromen verfeinern könnt. Sie ist super stabil und einfach nur herrlich cremig und sahnig! Die Füllung habe ich am Rand der Böden entlang als Tupfen aufgespritzt und in der Mitte verstrichen. 

Dadurch sieht man am Rand der Torte ein schönes Muster. Und das ist auch gut so! Denn die Torte habe ich als Naked Cake gestaltet. Sie wird nicht eingestrichen und sollte daher schön gleichmäßig gestapelt und gefüllt werden. Die Deko bilden Creme-Tupfen auf dem obersten Boden, die- ganz Tiramisu getreu- mit Kakaopulver bestäubt werden. 

Die Tiramisu-Torte sollte vor dem Anschneiden 2-3 Stunden in den Kühlschrank, damit sie nochmal richtig durchziehen kann. Zum einen saugt der Biskuit die Tränke auf und zum anderen wird die Creme stabiler. Dieses einfache Törtchen ist eine tolle Variante zum italienischen Dessert. Probiert sie unbedingt aus, wenn ihr auch große Tiramisu-Fans seid! 

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Die Tränke aus Kaffee und Amaretto darf ruhig kräftig schmecken. Der Biskuit und die Creme brauchen einen starken begleitenden Geschmack! 
  • Für den Naked Cake ist es besonders wichtig, ordentlich zu stapeln und zu füllen! 
  • Backt den Biskuit am besten am Tag vorher, damit er stabiler ist!
  • Schlagt Mascarpone, Sahne und Puderzucker zusammen zur Creme auf. So wird sie stabil und cremig. 
  • Die Tiramisu-Torte sollte vor dem Anschnitt mindestens 2-3 Stunden durchziehen! 

Meine Tiramisu-Torte wird als Naked Cake serviert. Sie wird also nicht eingestrichen, die Böden und Cremeschichten bleiben von außen zu sehen! 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Tiramisu-Torte mit Mascarpone-Creme

 

 

Tiramsiu-Torte: der italienische Klassiker in Torten-Form!       

Tiramsiu löffeln viele von euch sicherlich sehr gerne! Heute zeige ich euch im Rezept, wie man aus dem italienischen Dessert eine wunderbare Tiramisu-Torte zaubern kann! Sie besteht aus luftigem Biskuit, einer Tränke aus Kaffee und Amaretto und einer cremigen Mascarpone-Füllung!  

Tiramisu-Torte

Bewertung 4.8/5
( 309 Bewertungen )
Portionen: 20er Springform (hoch) Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 4 Eier
  • 150g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 125g Weizenmehl Typ 405
  • 2 TL Backpulver

Für die Tränke:

  • 150ml kalten, gekochten Kaffee
  • 75ml Amaretto

Für die Creme:

  • 500g Mascarpone
  • 200ml Schlagsahne
  • 75g Puderzucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Pck Sahnesteif

außerdem:

  • etwas Kakaopulver zum Bestäuben

Anleitung

Schritt 1: 

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Legt die Backform am Boden mit Backpapier aus.

Trennt die Eier. Schlagt das Eiweiß mit dem Salz auf, bis es schaumig wird. Lasst dann Zucker und Vanillezucker einrieseln und schlagt weiter, bis ein fester Eischnee entsteht. 

Siebt Mehl und Backpulver dazu und hebt beides vorsichtig unter.

Füllt den Teig in eure Form und backt die Böden ca. 30 Minuten. Lasst sie vollständig auskühlen und schneidet sie 2x waagerecht durch. 

 

Schritt 2:

Vermischt für die Tränke den kalten Kaffee mit dem Amaretto.

Schlagt für die Creme Mascarpone, Sahne, Puderzucker, Vanillezucker und Sahnesteif zusammen auf, bis eine stabile Creme entsteht. 

 

Schritt 3:

Tränkt den untersten Boden großzügig mit dem Kaffee-Amaretto-Gemisch. Nutzt aber auch nicht zu viel, damit die Torte nicht matschig wird! 

Füllt einen Teil der Creme in einen Spritzbeutel und setzt am Rand des Bodens entlang Tupfen auf. Füllt die Mitte des Bodens mit Creme auf. 

Setzt den zweiten Boden auf und wiederholt das Tränken und Füllen. 

Schließt alles mit einem letzten Boden ab. Verteilt über diesem weitere Creme-Tupfen und bestreut sie mit Kakaopulver. 

Tiramisu-Torte als Stück

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)