Einfach und unglaublich lecker: meine Mokka-Torte!

von Simone Schäfer
Mokka-Torte mit Sahnecreme

Meine cremige Mokka-Torte: perfekt für jeden Anlass!

Ab und zu darf es auch einfach mal eine leckere Torte sein! Aufwändige Motivtorten sind nicht wirklich mein Fall, aber ein Törtchen wie diese Mokka-Torte ist genau meins. Sie ist einfach zu machen, sieht hübsch aus und schmeckt unglaublich gut. Egal ob zum selbst vernaschen oder zum verschenken- die geht wirklich immer!

Meine cremige Mokka-Torte: perfekt für jeden Anlass!

Für diese Mokka-Torte gab es einen besonderen Anlass! Meine liebe Schwiegermama hatte Geburtstag und da wollte ich ihr natürlich mit einer süßen Überraschung eine Freude bereiten. Sie liebt zwei Dinge besonders, wenn es etwas Süßes sein darf: Schokolade und Kaffee! Dadurch bin ich auf die Idee für die Mokka-Torte gekommen.

Ich muss zugeben, Torten und ich sind nicht die besten Freunde! Damit meine ich vor allem richtig aufwändige Motivtorten. Ich bin viel zu ungeduldig, um jedes Detail dabei auszuarbeiten oder sie perfekt glatt einzustreichen. 😀 Ich backe da lieber normale Kuchen, Gebäck und vor allem die Klassiker! 

Aber manchmal ist so ein Törtchen dann aber doch etwas richtig Leckeres! Vor allem, wenn es dafür einen besonderen Anlass gibt und man jemanden damit überraschen möchte. Daher habe ich mir hier besonders viel Mühe gegeben und alles aus meinen Tortenkünsten herausgeholt! 😀 

Vor einiger Zeit habe ich euch schon meine einfache Schokotorte gezeigt. Nach ähnlichem Prinzip funktioniert auch diese Mokka-Torte. Ich konzentriere mich einfach auf das, was ich kann. 😀 Die Mokka-Torte ist ganz einfach gemacht und die perfekte Wahl, wenn auch bei euch ein besonderer Anlass ansteht. 

Ihr braucht dafür zwei Komponenten: einen saftigen Schoko-Biskuit und eine Kaffee-Sahnecreme. Den Biskuit habe ich zusätzlich mit etwas Kaffee und Vanille getränkt. Wenn das Ganze im Kühlschrank durchzieht, kommt der Kaffeegeschmack wunderbar durch und der Biskuit bleibt super saftig. 

Die Torte ist wahnsinnig cremig und dabei allerdings nicht zu süß. Durch das Espressopulver in der Sahnecreme kommt eine leicht herbe Note durch, die durch den süßen Biskuit wieder aufgefangen wird. Ein tolles Zusammenspiel der Aromen, die die Mokka-Torte perfekt machen! 

Meine leckere Mokka-Torte: so wird`s gemacht!

Als erstes benötigt ihr einen schokoladigen Biskuit. Dieser sollte super saftig sein, denn das macht die Torte besonders lecker! Für einen Biskuit braucht ihr wirklich nur ganz wenige Zutaten: Eier (und davon viele), etwas Salz, Zucker, Mehl und, in unserem Fall, Kakaopulver. 

Dabei machen nicht die Zutaten den Biskuit so besonders, sondern die Zubereitung. Wichtig ist, dass die Eier getrennt werden und ihr das Eiweiß mit den Zucker zu Eischnee aufschlagt. So geht der Boden wunderbar hoch, auch ohne Backpulver oder anderes Triebmittel. Der Eischnee bringt so viel Luftigkeit in den Teig! Er wird euch auch der Zunge zergehen. 

Es gibt übrigens mehrere Varianten, einen Biskuit anzurühren. Ich zeige euch unten im Rezept die Methode, die ich am liebsten mag. Sie geht schnell und hat eine absolute Gelinggarantie! Sobald der Eischnee aufgeschlagen ist, kommen die Eigelbe dazu. Diese solltet ihr gründlich, aber nur so lange wie nötig unter den Eischnee rühren. 

Die trockenen Zutaten werden immer unter die Eiermasse gehoben. Am besten auch noch gesiebt, damit ihr keine größeren Klümpchen im Biskuit habt. Hebt die trockenen Zutaten nur locker unter, damit die Luft vom Eischnee erhalten bleibt. Nehmt dafür am besten einen Schneebesen oder einen Teigschaber und hebt immer von Boden aus nach oben, damit auch unten alles gut vermengt wird.

Der Biskuit wird anschließend bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 25 Minuten gebacken. Ich habe hier eine extra hohe Springform mit 20 Zentimeter Durchmesser verwendet. So kann der Biskuit schön hochgehen! Solltet ihr nur eine normal hohe Form haben, würde ich euch empfehlen, den Teig auf zwei gleichgroße Formen aufzuteilen oder nacheinander zu backen. Alternativ könnt ihr auch einen Backrahmen verwenden, der normalerweise auch etwas höher als eine klassische Springform ist.

Die Springform lege ich beim Biskuit am Boden immer mit Backpapier aus. Das schneide ich mir in Größe des Bodens einfach zurecht. Der Biskuit bleibt nicht unten kleben und kann ganz einfach aus der Form gelöst werden. Am Rand müsst ihr die Form nicht einfetten. Ansonsten kann der Boden nicht ordentlich an der Form „hochklettern“. Im schlimmsten Fall bekommt er eine Kuppel in der Mitte, die vielleicht sogar nach dem Backen in sich zusammenfällt. Ohne Einfetten geht er gleichmäßig hoch. 

Den Biskuit könnt ihr ohne Probleme schon am Vortag zubereiten. Wickelt ihn nach dem Auskühlen einfach in etwas Frischhaltefolie und schon ist er auch bis zum nächsten Tag frisch. Meist lässt er sich nach einem Tag sogar noch besser durchschneiden. Für diese Mokka-Torte müsst ihr den Boden übrigens zwei Mal waagerecht durchschneiden. 

Die einzelnen Böden habe ich nach dem Durchschneiden mit einer Mischung aus gekochtem Kaffee (Espresso geht auch), Zucker und Vanillearoma getränkt. Biskuit zu tränken ist immer empfehlenswert! Die Aromen ziehen so gut in den luftigen Biskuit ein und machen in total saftig. 

Geschichtet werden die Böden mit einer Kaffeesahne. Dazu braucht ihr vier Komponenten: Schlagsahne, Instant-Espressopulver, Puderzucker und Sahnesteif für die Stabilität. Auch der Puderzucker macht die Creme nicht nur süß, sondern auch etwas stabiler. Nutzt in jedem Fall immer nur spezielles Instant-Espressopulver, da sich dieses optimal auflöst. 

Die Kaffeesahne wird zum füllen, einstreichen und dekorieren der Mokka-Torte genutzt. Die Schichten in der Torte habe ich ca. 1-1,5 Zentimeter dick gemacht, sie dann dünn, aber deckend eingestrichen und mit einem Spritzbeutel Tupfen auf die Oberfläche gesetzt. Ein paar Mokkabohnen als Deko reichen dann zusätzlich absolut aus. Wenn ihr Lust habt, könntet ihr den Rand der Torte auch noch mit ein paar Schokoraspeln dekorieren. 

Diese Mokka-Torte ist die perfekte Torte für alle die Kaffee und Süßes lieben! Sie ist saftig und cremig und absolut rund im Geschmack. Sie ziert die Kaffeetafel am Nachmittag genauso wie jeden Geburtstagstisch! Das Rezept dazu habe ich euch ausführlich unten aufgeschrieben. 🙂 

Nutzt für die Mokka-Torte nur Instant-Espressopulver, da sich dieses optimal auflöst.  

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Mokka-Torte im Anschnitt

 

Meine leckere Mokka-Torte: hier trifft Kaffee auf cremige Sahne und saftigen Biskuit!     

Meine Mokka-Torte ist genau das Richtige für jeden Anlass! Die saftigen Schokoböden werden mit Kaffee getränkt und mit einer Kaffeesahne gefüllt, eingestrichen und dekoriert. Die Torte ist für jeden, auch ohne große Erfahrung, super gut machbar und bringt eure Gäste einfach nur zum Strahlen! 

Mokka-Torte

Bewertung 4.7/5
( 100 Bewertungen )
Portionen: 20er Springform Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 4 Eier
  • 100g Mehl
  • 30g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 150g Zucker

Für die Füllung:

  • 600ml Schlagsahne
  • 3 Pck Sahnesteif
  • 65g Puderzucker
  • 5g Instant-Espressopulver

außerdem:

  • 150ml gekochter Kaffee (oder Espresso)
  • 2 EL Zucker
  • 2 TL Vanillearoma
  • ca. 20 Mokkabohnen 

Anleitung

Schritt 1

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Belegt eure Springform am Boden mit Backpapier. 

Trennt die Eier und schlagt das Eiweiß mit Zucker und Salz steif. Gebt die Eigelbe dazu und rührt sie kurz, aber gründlich unter. Mischt Kakaopulver und Mehl, siebt es zu den Eiern und hebt die Mischung unter. 

Füllt den Teig in eure Form (oder zwei) und backt ihn ca. 25 Minuten (bei zwei Formen nur 15 Minuten). Löst ihn dann aus der Form und lasst ihn vollständig abkühlen.  

 

Schritt 2

Schlagt für die Füllung die Sahne zusammen mit dem Puderzucker, den Sahnesteif und dem Espressopulver auf. Stell die Kaffeesahne bis zum Gebrauch kalt. 

Kocht in der Zwischenzeit ebenfalls 150ml Kaffee und mischt diesen mit 2 EL Zucker und 2 TL Vanillearoma. Lasst die Mischung abkühlen. 

 

Schritt 3

Schneidet den Biskuit zwei Mal waagerecht durch. Tränkt die Böden großzügig mit dem gekochten Kaffee. Setzt den Boden auf eine Tortenplatte und verstreicht ca. 1-1,5cm dick Kaffeesahne darauf. Setzt den zweiten Boden auf und wiederholt alles. 

Streicht die Torte dann ebenfalls mit Kaffeesahne ein. Gebt etwas von der Sahne in eine Spritzbeutel mit Tülle nach Wahl und setzt ca. 10-12 Tupfen auf die Torte. Legt darauf jeweils eine Mokkabohne. Zerhackt die restlichen Mokkabohnen und verstreut sie auf der Oberfläche. 

Die Torte hält sich gekühlt ca. 2 Tage im Kühlschrank!

Tipp:

Die Menge reicht entweder für eine Torte mit 20 Zentimeter Durchmesser, die zwei Mal durchgeschnitten wird, oder für eine 24er Springform, die einmal durchgeschnitten wird. 

Mokkatorte mit Kaffeesahne

2 Kommentare

ClassicFrench 29. November 2021 - 11:27

Super rezept
Aber für den Biscuit, zuerst das Eiweiß steif schlagen und dann Zucker dazu mischen und schlagen.

Antworte
Simone Schäfer 29. November 2021 - 15:38

Danke dir! Das kann man natürlich auch so machen!

Liebe Grüße,
Simone

Antworte

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)