Nusszopf- wunderbar lecker, nussig und weich!

von Simone Schäfer
Nusszopf mit Füllung

Klassischer Nusszopf: welche Nüsse passen am besten?

Nusszopf schmeckt das ganze Jahr über und gehört zu den wahren Klassiker unter den Gebäcken! Ich habe schon lange keinen mehr gebacken oder gegessen und hatte deshalb so Lust darauf. Ein guter Grund die Rührschüsseln zu schnappen und direkt loszulegen, oder? 

Mein Nusszopf besteht ganz klassisch aus einem lockeren Hefeteig und einen Nussfüllung aus verschiedenen Nüssen, Milch, Semmelbröseln, Zucker, Zimt und Vanille. Für die Füllung müsst ihr Zucker mit Milch, Zimt und Vanille aufkochen und dann die Nüsse dazu mischen. Dadurch entsteht eine Art „Nussbrei“, den ihr ganz einfach auf dem ausgerollten Hefeteig verstreichen könnt. 

Dabei ist wichtig, dass das Mengenverhältnis stimmt, damit die richtige Konsistenz der Füllung erreicht wird. Wurde zu wenig Flüssigkeit verwendet, wird die Nussmasse zu fest und kann nicht mehr verstrichen werden. Umgekehrt wäre sie bei zu viel Flüssigkeit zu dünn, um eine schöne Schicht zu bilden. Wenn ihr aber auf die Angaben im Rezept achtet, habt ihr sicherlich keine Probleme damit! 

Ich habe für meine Nussfüllung gemahlene Haselnüsse und gehackte Mandeln verwendet. Die Kombination aus gemahlenen und gehackten Nüssen finde ich hier optimal! So wird die Füllung schön cremig, hat aber dennoch Biss durch die Nussstückchen. Für zusätzliche Bindung habe ich noch ein paar Semmelbrösel mit in die Masse gegeben. 

Bei den Nusssorten könnt ihr nach eurem Belieben variieren. So könnt ihr auch nur Mandeln oder nur Haselnüsse verwenden. Haselnüsse geben dabei am meisten Geschmack ab. 

Um noch mehr Geschmack hineinzubringen, sind Zimt und Vanillezucker hier unabdingbar. Ich bin absoluter Zimt-Fan und daher habe ich damit hier nicht gespart. Natürlich könnt ihr hier mehr oder weniger davon verwenden- wie es euch am besten schmeckt! Theoretisch würde auch etwas Rum sehr gut in die Füllung passen. 

Nusszopf: vom Hefeteig zum geflochtenen Gebäck! 

Die Basis jeden leckeren Nusszopfs bildet ein fluffiger Hefeteig. Der besteht aus Mehl, warmer Milch, einem Ei, Zucker, Butter, etwas Vanillezucker und Hefe. Die Zutaten habe ich zusammen zu einer glatten Teigkugel geknetet. Lasst euch dafür unbedingt Zeit! Ein Hefeteig sollte immer lange und kräftig geknetet werden. 

Nach einer Stunde Ruhezeit hat sich das Volumen ungefähr verdoppelt und kann zum Zopf verarbeitet werden. Dafür müsst ihr den Teig erst einmal rechteckig ausrollen. Darauf verteilt ihr im Anschluss die Nussmasse (am besten mit einer kleinen Palette) und rollt ihn von der langen Seite her eng auf. 

Wenn ihr euch jetzt doch noch umentscheiden und lieber Nussschnecken machen möchtet, könnt ihr das an der Stelle noch tun! 😀 Theoretisch müsstet ihr die Rolle nun einfach in Scheiben schneiden. Das ist natürlich nicht unser Ziel heute! Denn Tipp wollte ich euch aber in jedem Fall dennoch mitgeben! 🙂 

Für den Nusszopf schneidet ihr die Rolle längs zwei Mal ein. Schneidet sie noch nicht ganz durch, sodass die drei Stränge an einer Seite noch zusammenhalten. Jetzt könnt ihr die einzelnen Streifen so übereinanderlegen, als würdet ihr einen Zopf flechten wollen. Dabei gibt es kein bestimmtes Muster! Jeder selbstgemachte Nusszopf sieht anders aus und genau das, ist das Schöne daran! 

Ich habe dennoch darauf geachtet, die Stränge einigermaßen gleichmäßig zu überschlagen. Als letztes wird die Seite, die alles zusammenhält, ebenfalls zwei Mal eingeschnitten und übereinandergelegt. So ergibt sich über den kompletten Zopf ein einheitliches Muster. 

Ich würde euch empfehlen, den Zopf noch in Form der Rolle auf ein Backblech zu legen und den Zopf dann darauf zu flechten. Das macht des Transport aufs Blech um einiges leichter. Nach dem Flechten muss der Nusszopf nochmals 15 Minuten ruhen und wird dann zum Abschluss und für den Glanz beim Backen mit etwas Milch bestrichen.

Nach 25-30 Minuten im Ofen ist das lecker duftende Gebäck fertig! Wer möchte kann ihn nach dem Abkühlen mit etwas Puderzuckerglasur bestreichen. Das gibt einen tollen Glanz und eine schöne Süße! Noch ganz frisch schmeckt der Nusszopf am allerbesten! Durch die vielen Nüsse in der Füllung bleibt er aber auch noch ein paar Tage danach saftig! 

Für die Füllung habe ich sowohl gemahlene, als auch gehackte Nüsse verwendet. Für die Bindung sorgen ein paar Semmelbrösel und für den Geschmack Zimt und Vanille. 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Nusszopf als Stück

 

Nusszopf aus weichem Hefeteig mit einer Haselnuss-Mandel-Füllung!       

Hefeteig und Nuss- eine Kombination, die einfach immer begeistert! Könnt ihr euch den Duft des Nusszopfs frisch aus dem Ofen schon vorstellen? Wenn euch dabei auch das Wasser im Mund zusammenläuft, habe ich hier im Anschluss das einfache Rezept für euch! 

Nusszopf

Bewertung 4.7/5
( 136 Bewertungen )
Portionen: 1 Zopf Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Hefeteig: 

  • 400g Mehl
  • 175ml Milch
  • 85g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 50g weiche Butter
  • 1 Pck Trockenhefe oder 1/2 Würfel frische Hefe

Für die Nussfüllung:

  • 100g gehackte Mandeln oder Haselnüsse
  • 100g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln)
  • 85g Zucker
  • 50g Semmelbrösel
  • 200ml Milch
  • 2-3 TL Zimt
  • 1 Pck Vanillezucker

außerdem:

  • 2 EL Milch zum Bestreichen
  • 100g Puderzucker
  • etwas Wasser oder Zitronensaft

Anleitung

Schritt 1: 

Erhitzt die Milch, bis sie lauwarm ist. Löst die Hefe darin auf. 

Gebt die restlichen Zutaten für den Hefeteig in die Schüssel und kippt die Hefemilch dazu. 

Knetet den Teig mit den Knethaken eures Rührgerätes zu einer glatten Teigkugel. Deckt diese ab und lasst sie eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen. 

 

Schritt 2: 

Erhitzt in der Zwischenzeit die Milch mit dem Zucker und dem Zimt in einem Topf, bis sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben. Gebt anschließend die Nüsse und die Semmelbrösel dazu und rührt alles zu einer dickflüssigen Füllung an. 

 

Schritt 3:

Rollt den Teig auf etwas Mehl rechteckig aus. Verstreicht die Füllung dünn darauf. Rollt den Teig von der langen Seite aus eng auf. und legt die Rolle auf ein Backblech. Schneidet die Rolle zwei Mal längs ein, sodass sie oben noch zusammenhält und unten ganz durchgeschnitten ist.

Flechtet die drei entstandenen Teigstränge zu einem Zopf. Schneidet nun auch das obere Ende zwei Mal ein und legt die Enden übereinander, sodass alles zum Muster passt.  

Deckt die Rolle ab und lasst sie nochmal 15 Minuten ruhen. Heizt in der Zwischenzeit den Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vor. 

 

Schritt 4:

Bestreicht den Zopf nach der Ruhezeit mit etwas Milch. Backt ihn anschließend ca. 25-30 Minuten goldbraun. Lasst ihn etwas abkühlen.

Verrührt Puderzucker und Wasser/Zitronensaft zu einem Zuckerguss. Bestreicht den Zopf damit. 

Nusszopf im Ganzen

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)