Nektarinen-Galette: so einfach und so fruchtig lecker!

von Simone Schäfer
Nektarinen-Galette mit Tortenheber

Nektarinen-Galette: was ist das überhaupt?

Lecker muss nicht immer kompliziert sein! Das habe ich euch in meinen Rezepten schon oft gezeigt. Genauso ist das auch hier bei dieser Nektarinen-Galette. Alles was ihr braucht, sind ein Mürbeteig, Nektarinen und Blaubeeren. Achja, und noch ein paar Mandelblättchen für die Deko. Das wars schon! Dieser blitzschnelle Kuchen ist einfach unfassbar lecker. Überzeugt euch selbst! 🙂 

Die Galette kommt aus unserem Nachbarland Frankreich. Dort kann man ja so einige Leckereien finden! In Frankreich bezeichnet die Galette zwei Dinge: zum einen einen herzhaft belegten Crêpe, in der bretonischen Küche meist aus Buchweizenmehl, und zum anderen ein flaches Plätzchen oder einen flachen Kuchen.

Bei letzterer Variante wären wir bei unserem Thema heute! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten eine Galette zu füllen bzw. zu belegen. Hier sind eurer Phantasie und eurem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Eins bleibt allerdings immer gleich: ihr braucht einen Mürbeteig, den ihr dünn und rund ausrollt. Die Ränder des Mürbeteig-Kreises klappt ihr nach dem Füllen zwei bis drei Zentimeter Richtung Mitte über euren Belag. 

Beim Obst habt ihr die Qual der Wahl. Denn es passt eigentlich alles gut zum neutralen Mürbeteig. Ich habe mich einfach daran orientiert, was gerade Saison hat und bin auf Nektarinen gestoßen. Die Nektarine ist übrigens eine Mutante des Pfirsichs. Die glatte Haut lässt uns dabei immer erkennen, was Nektarine und was Pfirsich ist! Das ist immer praktisch, wenn ich meinen Mann zum Einkaufen schicke! 😀 

Nektarinen sind so geschmackvoll, süß und säuerlich zugleich. Außerdem werden sie beim Backen richtig schön weich und bleiben total saftig. Außerdem kann man sie wunderbar in Spalten schneiden und dekorativ auf den Mürbeteig legen. Das waren alles Gründe, warum ich mich für diese Frucht entschieden habe.

Pfirsiche, Pflaumen, Kirschen, Beeren, Rhabarber- all das und noch viel mehr eignet sich aber genauso gut! Nehmt euch also gerne dieses Rezept zur Grundlage, um es ganz nach euren Wünschen abzuwandeln!

Meine Nektarinen-Galette: so funktioniert`s 

Die Grundlage der Galette besteht aus einem Mürbeteig. Der einfachste Teig, den es gibt, wie ich finde! Denn hier müssen nur alle Zutaten zusammengeknetet werden. Wenn sie möglichst kalt sind, geht das am besten. Nachdem ihr den Teig zu einer Kugel geknetet habt, müsst ihr ihn noch für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Das hat einen wichtigen Sinn: ihr könnt den Teig viel besser ausrollen und weiterverarbeiten. Durch die kalte Butter ist der Teig stabil und „strapazierfähig“ geworden. Ich habe euch hier mein Rezept für den perfekten Mürbeteig aufgeschrieben. Ihr könnt ihn super gut ausrollen und in einem Stück in eure Kuchenform heben oder auch anderweitig weiterverarbeiten. Er reißt und klebt nicht.

Für die Galette rollt ihr den Teig kreisförmig auf eine Dicke von ca. 0,7 Zentimeter aus. Den Kreis legt ihr anschließend auf ein Backblech mit Backpapier. Jetzt kommt die Füllung an die Reihe! Hier habe ich die Nektarinen in Spalten geschnitten und als Fächer auf dem Mürbeteig verteilt. Aber nicht bis ganz nach außen! Lasst ca. 4 Zentimeter frei. Die Blaubeeren kommen dann einfach als kleines Häufchen in die Mitte. 

Damit aus dem Kreis eine Galette wird, klappt ihr nun die freigelassenen Ränder über die Nektarinen. So bekommt ihr die typische Galette-Optik! Die Ränder habe ich noch mit etwas Milch bestrichen und mit Mandelblättchen bestreut. Die Nektarinen-Galette muss anschließend ca. 35-40 Minuten backen, bis sie goldbraun geworden ist. 

Die Galette schmeckt warm wie kalt einfach köstlich! Am besten gönnt ihr euch noch eine Kugel Vanilleeis dazu! Ein Träumchen, sag ich euch! 

Die Galette kann in Frankreich sowohl herzhaft als auch süß sein. Herzhaft erinnert sie eher an einen Crêpe, süß eher an einen flachen Kuchen!

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Nektarinen-Galette in Nahaufnahme mit Heidelbeeren

 

Meine Nektarinen-Galette: einfach, lecker und perfekt für den Sommer!

Ich bin ja bekennender Mürbeteig-Fan! Kein Teig ist schneller zubereitet und schmeckt dabei so lecker. Vielfältig einsetzbar ist er noch dazu. Heute habe ich ihn einer fruchtigen Nektarinen-Galette verarbeitet. In ein paar Minuten ist alles vorbereitet und der flache Kuchen kann warm oder kalt genossen werden. 

Nektarinen-Galette

Bewertung 4.8/5
( 82 Bewertungen )
Portionen: 1 Galette (ca. 30 Zentimeter) Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 250g Mehl
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 75g Zucker
  • 125g kalte Butter

Für den Belag: 

  • 3 Nektarinen
  • 50g Heidelbeeren
  • 2 EL Milch
  • ein paar Mandelblättchen

Anleitung

Schritt 1

Knetet alle Zutaten für den Mürbeteig rasch zu einer glatten Teigkugel. Wickelt sie in Frischhaltefolie und kühlt sie für ca. 30 Minuten. 

 

Schritt 2

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. 

Rollt den Teig anschließend kreisförmig auf ca. 0,7cm Dicke aus. Hebt den Teig mit Hilfe eures Nudelholzes auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. 

Schneidet die Nektarinen in Spalten.  Belegt den Mürbeteig fächerförmig damit. In der Mitte verteilt ihr die Heidelbeeren. Lasst dabei allerdings einen ca. vier Zentimeter breiten Rand frei. 

 

Schritt 3

Klappt den Rand Richtung Mitte über die Nektarinen. Bestreicht den Rand mit der Milch und streut die Mandelblättchen darauf.

Backt die Galette auf mittlerer Schiene ca. 35-40 Minuten goldbraun. Genießt sie warm oder kalt mit etwas Vanilleeis! 

Nektarinen-Galette am Stück auf weißem Teller

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)