Der saftigste Nusskuchen mit Mandeln und Haselnüssen!

von Simone Schäfer
Nusskuchen mit Haselnüssen

Mein saftiger Nusskuchen: diese Nüsse schmecken am besten!

Nusskuchen geht einfach immer, oder? Ein total simpler, aber super leckerer Rührkuchen, den Oma schon immer gerne gemacht hat. Solche Kuchen sind für mich einfach immer am besten. Altbewährt und doch immer noch so lecker! Ich liebe den nussigen Geschmack in Kombination mit Schokolade sehr! Hier zeige ich euch heute mein liebstes Rezept für diesen Kuchenklassiker!

Letztens habe ich für die Oma einer Freundin zum 90. Geburtstag eine Nusstorte gebacken. Dabei habe ich diesen Kuchen als Boden verwendet und dachte mir, er könnte auch so als einfacher Rührkuchen super gut schmecken. Und genau so ist es! Die Nüsse im Teig machen den Kuchen so wahnsinnig saftig! Selbst nach 2-3 Tagen ist er immer noch absolut frisch und lecker. 

Aber welche Nüsse eignen sich am besten für den Kuchen? Ich habe hier Mandeln und Haselnüsse verwendet. Die beiden Sorten mag ich am liebsten und ich finde die Kombi auch total lecker. Obwohl ich eigentlich gegen rohe Haselnüsse total allergisch bin, kann ich sie in gebackenem Zustand in Maßen essen. Das freut mich immer sehr, denn den Geschmack nach Haselnüssen mag ich im Nusskuchen am allerliebsten! 

Vielleicht seid ihr auch allergisch gegen eine bestimmte Nusssorte oder mögt nicht jede davon gerne. Deswegen habe ich euch hier zusammengeschrieben, welche Nüsse ihr gut verwenden könnt:

Mandeln

Die Mandel ist ein absolutes Allround-Talent und gehört für mich immer in einen Nusskuchen! Ihr Geschmack ist angenehm und leicht nussig. Sie wird gerne in der herzhaften und süßen Küche eingesetzt. Dabei gibt es so viele verschiedene Varianten! Gemahlen, gehackt, gehobelt, mit Haut, ohne Haut, als Mandelmilch, als Mandelmus oder auch als Mandelmehl. Aber auch in der Kosmetik ist sie zu finden. Für diesen Nusskuchen habe ich 100g gemahlene Mandeln mit Schale verwendet. Ein toller Geschmack für diesen Kuchen!

Haselnüsse

Früher hatten wir in unserem Garten einen riesigen Haselnussstrauch. Wir haben sie damals immer mit einem großen Stein aufgeknackt! Das sind Erinnerungen! 😀 Die Nüsse können wir hier zwischen September und Oktober ernten. Die kleinen Nüsse stecken dabei voller Energie. Zum einen haben sie einen hohen Fettanteil, zum anderen sind aber auch einige Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Haselnüsse sind kräftig im Geschmack und runden jeden Nusskuchen ab! In meinem Nusskuchen habe ich neben Mandeln auch 100g davon verwendet. 

Walnüsse

Mandeln und Haselnüsse könnt ihr aber auch durch andere Nüsse austauschen. Dabei fällt mir als erste Alternative gleich die Walnuss ein! Diese Nuss hat ein wirklich einzigartiges Aussehen. Mit ihrer dicken Schale braucht man schon etwas Power, um an die leckere Nuss zu kommen. Es lohnt sich jedes Mal! Walnüsse gibt es im Supermarkt nicht unbedingt überall in gemahlener Form zu kaufen. Ich habe sie wenn dann meistens rund um Weihnachten entdeckt. Ihr könnt sie allerdings auch selbst mit einem Multizerkleinerer fein mahlen. 

Paranüsse

Diese Nussorte findet man bei uns meist nur in geschälter Form in der Tüte. Die Nüsse haben meist einen sehr langen Transportweg hinter sich und sollten daher bewusst genossen werden. Auch wenn in ihnen wahre Energiebündel stecken. Sie enthalten viele Proteine, Vitamine und Spurenelemente wie Selen. Der Fettgehalt ist extrem hoch, was ebenfalls dafür spricht, diese leckere Nuss mit Bedacht zu genießen. Sie ist angenehm im Geschmack und erinnert fast etwas an Mandeln. 

Pekannüsse

Ich liebe Pekannüsse sehr! Den Geschmack finde ich total lecker und übrigens auch sehr passend für diesen Nusskuchen. In den USA gibt es oft zu Thanksgiving einen Pecan Pie. Eine wirklich feine Sache! Das liegt vor allem daran, dass der Anbau von Pekannüssen in den USA und auch in Mexiko weit verbreitet ist. Damit wir sie genießen können, muss die Pekannuss also erst eingeflogen werden. Wie auch die anderen Nusssorten, ist auch die Pekannuss reich an Proteinen und Vitaminen. Für meinen Nusskuchen sind auch sie eine wunderbare Wahl. 

Andere Nusssorten wie z.B. Macadamias oder Cashews würde ich für den Kuchen eher weniger verwenden. Ihr Geschmack ist einfach nicht kräftig genug, um hier das Wort „Nuss“ im Nusskuchen zu unterstreichen. 

Mein leckerer Nusskuchen: so wird`s gemacht! 

Schnell, einfach, lecker! So kann man diesen Kuchen perfekt beschreiben. Dieser Nusskuchen ist für jeden Anlass bestens geeignet und mit nur ein paar Zutaten gebacken. Ihr braucht dafür alles, was einen Rührkuchen ausmacht: Eier, Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Butter und Milch.

Und Nüsse natürlich! Ich habe es hier so aufgeteilt: 200g Mehl, 100g gemahlene Mandeln und 100g gemahlene Haselnüsse. So ist die Mischung für mich perfekt. Theoretisch könnt ihr Nusskuchen auch ganz ohne Mehl backen. Ich finde allerdings, es gibt dem Kuchen die nötige Stabilität und deswegen darf bei mir gerne etwas davon rein. 

Den Nusskuchen habe ich außerdem mit einer ordentlichen Prise Zimt verfeinert. Zimt und Nüsse gehören für mich einfach zusammen und harmonieren perfekt. Meinen Kuchen habe ich in einer Kastenform gebacken. Wenn ihr ihn allerdings lieber in einer runden Form oder als Gugelhupf backen möchtet, könnt ihr das natürlich machen. Achtet hier nur darauf, dass die Backzeit variieren könnte.

Den fertigen Kuchen habe ich nach dem Abkühlen mit Vollmilchschokolade bestrichen und mit Krokant dekoriert. Gehackte Nüsse würden sich hier ebenfalls anbieten. Auch wenn ich sonst eher Fan von Zartbitterschokolade bin, gefällt mir die Kombi aus Nüssen und Vollmilchschokolade hier besser! 🙂 

Das war`s schon! So einfach ist ein leckerer Kuchen gezaubert. Er schmeckt das ganze Jahr über, aber im Herbst und Winter schmeckt er mir besonders gut. Das ist einfach die Saison der Nüsse! Da kommt er bei uns öfter auf den Tisch. Zusammen mit einer Tasse Tee oder Kaffee ist mein Nusskuchen ein süßes und vor allem saftiges Gedicht! 🙂 

Ich habe für den Kuchen jeweils 100g Mandeln und Haselnüsse verwendet. Aber auch andere Nusssorten könnt ihr, ganz nach eurem Geschmack, nutzen. 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Nusskuchen mit Mandeln

 

Saftig, nussig, lecker: mein klassischer Nusskuchen! 

Dieser Nusskuchen ist ein absoluter Klassiker! Er schmeckt einfach immer und ist dabei so schnell gemacht. Dieser Kuchen schmeckt so herrlich nussig und saftig. Ich habe hier Mandeln und Haselnüsse verwendet. Welche anderen Nusssorten ihr auch noch gut benutzen könnt, habe ich euch oben zusammengeschrieben. Hier gibt es nun das Rezept dazu! 

Nusskuchen

Bewertung 4.4/5
( 136 Bewertungen )
Portionen: Kastenform 35cm Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

  • 200g Weizenmehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 150g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 175g weiche Butter
  • 4 Eier
  • 2 TL Zimt
  • 200ml Milch
  • 1 Pck Backpulver

außerdem:

  • 150g Vollmilchschokolade
  • 100g Krokant oder gehackte Nüsse

Anleitung

Schritt 1

Rührt die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig. Gebt dann die Eier dazu und rührt sie jeweils eine Minute gründlich unter. Mischt Mehl, Nüsse und Backpulver und gebt es zum Teig. Fügt am Schluss die Milch und den Zimt dazu und rührt alles nochmal kurz unter. 

 

Schritt 2

Heizt euren Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor und fettet eure Backform gründlich ein. 

Verteilt den Teig in eurer Form und streicht ihn glatt. Backt den Kuchen anschließend ca. 40-45 Minuten auf der zweiten Schiene von unten. Macht am Ende eine Stäbchenprobe, um zu sehen, ob er schon fertig ist!

Lasst ihn anschließend vollständig auskühlen und löst ihn dann aus der Form. 

 

Schritt 3

Schmelzt die Schokolade über einem Wasserbad und bestreicht den Kuchen vollständig damit. Bestreut ihn mit Krokant oder gehackten Nüssen und lasst die Schokolade trocknen. 

Nusskuchen mit gemahlenen Nüssen

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)