Zitronige Biskuitrolle: das schmeckt nach Frühling!

von Simone Schäfer
Zitronige Biskuitrolle als Stück angeschnitten

Meine zitronige Biskuitrolle: frisch und leicht!

Die sonnigen Tage werden immer mehr, die Temperaturen steigen zumindest etwas und die ersten Krokusse und Schneeglöckchen zeigen sich- der Frühling rückt immer näher! Deswegen möchte ich mich auch geschmacklich schön langsam darauf einstellen. Und das klappt wunderbar mit dieser zitronigen Biskuitrolle!

Ich finde ja, sobald sich die Sonne im Frühling öfter zeigt, hat man automatisch wieder mehr Lust auf frische Geschmäcker. Da ist es bei mir dann meistens vorbei mit schweren Hefeteiggebäcken & Co. Auch wenn ich ja bekennender Zimtfan bin, lege ich solche Gewürze dann eher beiseite bis dann der Herbst wieder beginnt! 🙂

Der Frühling und dann anschließend auch der Sommer schmecken für mich frisch und fruchtig. Es sollte leicht sein und auch bei steigenden Temperaturen gut zu essen sein. Natürlich kann es auch hier mal eine Torte zu einem besonderen Anlass geben. Aber die Komponenten sollten dann einfach schön frisch und leicht schmecken. 

Ich freue mich schon darauf, viele frühlingshafte und sommerliche Rezepte für euch zu entwerfen! Den Anfang macht hier heute diese leckere Biskuitrolle. Biskuitrollen sind ja wirklich absolute Klassiker! Egal ob mit Marmelade gefüllt oder auch mit Sahnefüllungen- sie zaubern jedem beim Probieren ein Lächeln aufs Gesicht.

Bei meiner Biskuitrolle habe ich mich dafür entschieden, richtig frische Geschmäcker zu kombinieren! Dafür eignet sich die Zitrone als Frucht wirklich optimal. Deswegen ist sie auch gleich drei Mal vertreten! Sie ist als Zitronenabrieb im Biskuit zu finden, wird dann noch als Lemon Curd auf den Biskuit gestrichen und verfeinert als Saft auch noch die Mascarpone-Quark-Creme. Zitrone pur ohne dabei das Ganze zu sauer zu machen! Wichtig ist hier das richtige Verhältnis der Zitrone und die Kombination der Geschmäcker!

Die perfekte Biskuitrolle: auf den Teig kommt es an!

Wie soll eine perfekte Biskuitrolle aussehen? Also für mich ist wichtig, dass der Biskuit schön luftig und locker ist. Dazu braucht es noch eine cremige Füllung, die schön intensiv schmeckt. Außerdem sollte das Verhältnis von Biskuit zu Cremefüllung perfekt harmonieren und sich ausgleichen.

Gerade wenn ein Gebäck nur aus zwei Komponenten besteht- hier also Biskuit und Füllung- sollten diese wirklich gut gemacht werden. Bei meinem Biskuitrezept zeige ich euch auf jeden Fall, wie ihr immer einen super saftigen und lockeren Biskuit backen könnt!

Ein leckerer Biskuit kommt immer mit relativ wenigen Zutaten aus. Es müssen viele Eier im Teig enthalten sein. Außerdem braucht man noch Zucker und etwas Mehl. Ich ersetze meist einen Teil des Mehls mit etwas Speisestärke. Auch Backpulver gehört bei mir immer in den Teig. So bekommt der Biskuit eine wirklich tolle Konsistenz! Den Biskuit könnt ihr dann noch mit verschiedenen Geschmäckern verfeinern. Hier zum Beispiel habe ich etwas Zitronenabrieb verwenden.

Um die Zutaten dann zu einem Teig zu verarbeiten, habt ihr drei Möglichkeiten:

  • Variante 1: Ihr schlagt die Eier als Ganzes auf. Die rührt ihr dann ca. fünf Minuten mit dem Zucker schaumig auf und gebt dann die restlichen Zutaten hinzu. Manchmal wird hier noch kaltes Wasser dazu gegeben. 
  • Variante 2: Ihr trennt das Ei und schlagt das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers steif. Den restlichen Zucker schlagt ihr mit den Eigelben schaumig. Dort fügt ihr dann noch die trockenen Zutaten hinzu und hebt am Schluss den Eischnee unter.
  • Variante 3: Meine liebste Variante! Hier trennt ihr ebenfalls die Eier und schlagt das Eiweiß mit dem gesamten Zucker steif. Danach gebt ihr die Eigelbe hinzu. Wenn diese untergerührt sind, kommen noch die übrigen Zutaten dazu.

Bei allen drei Möglichkeiten bekommt ihr am Ende einen tollen Biskuit! Achtet aber immer darauf, dass ihr den Biskuit möglichst schnell nach der Zubereitung in eure Form füllt und backt. Sonst kann es passieren, dass die Luft aus dem Eischnee wieder zusammensackt. 

Wie bekommt man aus dem Teig nun eine Biskuitrolle?

Der Teig ist nun gemacht- wie wird daraus eine Rolle? Alles was ihr dafür braucht ist ein Backblech und Backpapier. Legt das Blech mit Backpapier aus und füllt den Teig darauf. Mein Backblech hat die Maße 35×40 Zentimeter. Darauf lässt sich die Menge des Teiges wunderbar dünn verstreichen. 

Der Biskuit wird dann auch nur 15 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze gebacken. Anschließend ist es sehr wichtig, den Biskuit sofort auf ein zweites Backpapier oder ein sauberes Geschirrtuch zu stürzen. So trocknet er beim Abkühlen nicht aus und bleibt schön flexibel, um ihn dann zu rollen. 

Zwischen den zwei Backpapieren kühlt der Biskuit erst einmal vollständig aus. Das obere Backpapier könnt ihr dann abziehen und den den Teig mit eurer Füllung bestreichen. Hier in unserem Fall für die zitronige Biskuitrolle wird erst Lemon Curd und dann die Mascarpone-Creme darauf gestrichen. Ich finde es dabei immer toll, wenn Teig und Creme die gleiche Dicke haben!

Mit Hilfe des unteren Backpapieres könnt ihr dann die Teigplatte wunderbar aufrollen. Das macht ihr am besten von den langen Seite aus! Rollt den Biskuit schön sauber und gleichmäßig auf, dann bekommt ihr am Ende eine wunderschöne Rolle, die sofort zum Anbeißen aussieht! 🙂

Meine zitronige Biskuitrolle: die Füllung!

Hier wird es gleich doppelt zitronig! Direkt auf den Biskuit habe ich eine dünne Schicht Lemon Curd gestrichen. Es gibt schon tolle und leckere Lemon Curds zu kaufen. Im Rezept unten habe ich euch aber noch eine Möglichkeit aufgeschrieben, wie ihr die fruchtige Zitronencreme auch selbst machen könnt!

Dafür braucht ihr Eier, Zucker, Butter und natürlich Zitronen! Von den Zitronen nutzen wir hier sowohl den Abrieb, als auch den Saft. Beides wird in einem Topf kurz aufgekocht. In einer Schüssel verrührt ihr die Eier mit dem Zucker. Den aufgekochten Saft rührt ihr dann langsam unter die Eiermasse, gebt alles zurück auf den Herd und lasst das Lemon Curd noch cremig eindicken. Am Schluss kommt die Butter dazu!

Die Menge sollte gut für die Biskuitrolle reichen! Wenn noch etwas übrig ist, könnt ihr das ganze wie Marmelade in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren. Lemon Curd kann wunderbar zum Füllen von den verschiedensten Torten und auch als Brotaufstrich verwendet werden. Ganz klassisch wird die Zitronencreme auch in Großbritannien zum Nachmittagstee zusammen mit Scones gegessen.

Das Lemon Curd bringt eine wunderbar fruchtige Note in die Biskuitrolle. Allerdings fehlt hier noch etwas Cremiges. Dabei kommt jetzt die Mascarpone-Quark-Creme ins Spiel! Die Creme aus Mascarpone, Quark, Puderzucker, Zitronensaft und- abrieb wird auf dem Lemon Curd in einer dicken Schicht verteilt. So bekommt ihr eine leckere und leichte Füllung für eure Biskuitrolle, die besser zum Frühling nicht passen könnte!

Jetzt kann die Biskuitrolle endlich genascht werden!

Bevor ihr die Biskuitrolle endlich genießen könnt, solltet ihr sie noch einmal eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Creme wird wieder etwas fester und der Biskuit saugt die Geschmäcker noch etwas mehr auf!

Ein bisschen Deko darf natürlich nicht fehlen. Ich habe die kalte Biskuitrolle noch mit einer dicken Schicht Puderzucker bestäubt. Von der Mascarpone-Creme habe ich noch etwas übrig gelassen und Tupfen oben auf die Rolle gesetzt. Ein paar kleine Zitronenstücke und Minzblätter runden das Bild ab.

Mehr Dekoration braucht es hier auch gar nicht! Die Biskuitrolle überzeugt mit ihr Schlichtheit. Und natürlich mit ihrem Geschmack. Davon überzeugt ihr euch am besten selbst! 🙂

Der Boden für die Biskuitrolle kann auch schon wunderbar am Vortag vorbereitet werden!

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Zitronige Biskuitrolle als Ganzes mit Zitrone und Minze dekoriert

 

Meine zitronige Biskuitrolle: so holt ihr euch den Frühling auf den Teller!

Frisch, fruchtig, leicht- das alles trifft auf diese leckere Biskuitrolle mit Lemon Curd und Mascarpone-Quark-Creme zu! Wie ihr sie genau zubereitet, könnt ihr gleich hier im Rezept nachlesen.

Zitronige Biskuitrolle

Bewertung 4.9/5
( 7 Bewertungen )
Portionen: 1 Rolle (Backblech 35x40cm) Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 5 Eier
  • 175g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 100g Mehl
  • 50g Speisestärke
  • 2 TL Zitronenabrieb
  • 1 Prise Salz

Für das Lemon Curd:

  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 100ml Zitronensaft
  • 3 TL Zitronenabrieb
  • 50g Butter
  • alternativ: 200g gekauftes Lemon Curd

Für die Mascarpone-Quark-Creme:

  • 250g Mascarpone
  • 500g Speisequark
  • Saft von 1,5 Zitronen
  • 3 TL Zitronenabrieb
  • 100g Puderzucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif

außerdem:

  • 75g Puderzucker zum Bestäuben
  • ein paar Zitronenscheiben und Minzblätter zur Deko

Anleitung

Schritt 1

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Legt ein Backblech mit Backpapier aus. 

Trennt die Eier. Schlagt das Eiweiß mit dem Zucker und der Prise Salz steif. Gebt die Eigelbe hinzu und rührt diese gut unter.

Vermischt das Mehl, die Stärke und das Backpulver in einer Schüssel. Siebt das Gemisch über die Eiermasse und hebt alles nochmal kurz unter. 

Füllt den Teig auf das Backpapier und verstreicht alles gleichmäßig. Der Teig sollte dünn auf dem Blech verteilt werden und bis in jede Ecke reichen. 

Backt den Biskuit nun auf mittlerer Schiene 15 Minuten lang. Stürzt ihn danach sofort auf ein zweites Backpapier oder Geschirrtuch. Lasst ihn so vollständig auskühlen.

 

Schritt 2

In der Zwischenzeit könnt ihr das Lemon Curd vorbereiten. Dafür kocht ihr den Zitronensaft mit dem Zitronenabrieb auf. 

In einer Schüssel verrührt ihr das Ei mit dem Zucker. Gebt den aufgekochten Saft langsam und unter Rühren in die Schüssel zur Eiermasse. Füllt das Gemisch zurück in den Topf und lasst das Lemon Curd bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichem Rühren cremig eindicken.

Nehmt das Lemon Curd dann vom Herd und rührt die Butter unter bis sie geschmolzen ist. Füllt die Zitronencreme in eine Schüssel, bedeckt sie mit Frischhaltefolie und lasst sie abkühlen. 

 

Schritt 3

Für die Mascarpone-Creme verrührt ihr mit einem Rührgerät oder einem Schneebesen die Mascarpone, den Quark, den Zitronensaft, den Zitronenabrieb und die Sahnesteif in einer Schüssel. 

Stellt die Creme bis zur Verwendung nochmal in den Kühlschrank. 

 

Schritt 4

Jetzt wird gerollt! Verteilt erst das Lemon Curd in einer dünnen Schicht auf dem Biskuit. Lasst dabei einen ca. 1 Zentimeter dicken Rand frei.

Verteilt nun die Mascarpone-Creme ca. 1,5cm dick auf dem Lemon Curd. Lasst auch hier den Rand frei. Lasst noch etwas Creme übrig, wenn ihr auch ein paar Tupfen davon als Deko auf die Rolle spritzen wollt.

Rollt den Biskuit nun vorsichtig von der langen Kante her mit Hilfe des Backpapiers nach oben hin auf. 

Stellt die Biskuitrolle nochmal für eine Stunde in den Kühlschrank. 

 

Schritt 5

Bestäubt die Rolle nun noch dick mit Puderzucker.

Füllt die restliche Creme in einen Spritzbeutel und drapiert Tupfen auf der Rolle. Setzt noch kleine Zitronenscheiben und jeweils ein Blatt Minze auf die Tupfen.

Zitronige Biskuitrolle auf Gabel angestochen

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)