Käsekuchen mit Mandarinen: cremig und fruchtig!

von Simone Schäfer
Käsekuchen mit Mandarinen von oben

Käsekuchen mit Mandarinen: der Klassiker mit einer Extraportion Frucht!

Dieser Käsekuchen mit Mandarinen ist eine fruchtige Variante des absoluten Klassikers. Ich finde die Kombination aus zartem Mürbeteig, einer cremigen Quarkmasse und fruchtigen Mandarinen einfach genial. Noch dazu sind Klassiker immer wunderbar und lassen jede Kaffeetafel erstrahlen.

Immer wenn wir zu meiner Familie fahren, nehme ich natürlich einen Kuchen mit. Da gibt es meistens die Klassiker wie Bienenstich oder Schwarzwälder Kirschtorte. Deswegen kommt auch ein leckerer Käsekuchen immer gut an. Einen klassischen Käsekuchen habe ich euch schon einmal gezeigt. Heute habe ich ihn etwas anders und mit Mandarinen gebacken.

Als Boden gehört für mich zu einem klassischen Käsekuchen ein leckerer Mürbeteig aus Mehl, Zucker, Butter, Ei und etwas Salz. Zusätzlich habe ich ihn mit etwas Vanillezucker verfeinert. Den Teig habe ich zu einer glatten Kugel geknetet, ihn anschließend dünn ausgerollt und eine Springform damit ausgelegt.

Das Wichtigste am Käsekuchen mit Mandarinen ist für mich immer die Quarkmasse. Nur ein paar kleine Abweichungen oder Variationen bei den Zutaten führen zu einer ganz anderen Konsistenz. Denn das Verhältnis muss hier stimmen! In meine Quarkmasse kommen viel Speisequark, Vanillepuddingpulver, weiche Butter, Eier und Zucker. Für einen tollen Geschmack sorgen Vanille und Zitronenabrieb.

Die Quarkfüllung habe ich durch fruchtige Mandarinen (hier aus der Dose) ergänzt. Damit sie sich überall im Käsekuchen gut verteilen, habe ich zunächst etwas Quarkmasse auf dem ungebackenen Mürbeteig verstrichen und darauf ein paar Mandarinen verstreut. Danach kommt die restliche Quarkmasse darüber. Um eine schöne Optik zu erzeugen, habe ich die übrigen Mandarinen schön im Kreis auf den Kuchen gelegt.

Danach geht es es für den Käsekuchen mit Mandarinen ab in den Ofen. Bei 170 Grad Ober-/Unterhitze muss er eine Stunde und zehn Minuten lang backen. Langsam und schonend ist hier die Devise! Am besten lasst ihr ihn nach der Backzeit 30 Minuten im abgeschalteten Ofen ruhen. Denn Temperaturschwankungen mag der Käsekuchen gar nicht. Ihr solltet ihn langsam an die kühlere Umgebungstemperatur gewöhnen.

Den Käsekuchen mit Mandarinen habe ich vor dem Servieren eine Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. So schmeckt er mir immer am allerbesten! Aber ihr könnt ihr natürlich auch schon frisch aus dem Ofen vernaschen. Dabei kommt es ganz auf euren Geschmack an!

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Den Mürbeteig für den Käsekuchen müsst ihr nicht vorbacken. Der Kuchen wird im Ganzen gebacken. 
  • Für Käsekuchen verwende ich meist Magerquark. Mit anderen Fettstufen klappt es allerdings auch! 
  • Der Kuchen sollte am besten einen Tag durchziehen können. 
  • Neben Mandarinen schmecken auch Kirschen oder Pfirsiche in der Füllung wunderbar. 

Der Käsekuchen mit Mandarinen sollte langsam und schonend gebacken werden. Dann wird er besonders cremig und fällt nach dem Backen nicht ein! 

Simone von Sheepy’s Bakery

Letzte Aktualisierung am 24.05.2024 um 10:08 Uhr. Bei den Amazon Produkten handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Bilder von Amazon PA-API.

Käsekuchen mit Mandarinen angeschnitten

Käsekuchen mit Mandarinen: der Klassiker mit fruchtiger Komponente!

Wo sind die Käsekuchen-Fans unter euch? Dieser Klassiker ist aber auch immer ein wahrer Genuss! Heute zeige ich euch einen Käsekuchen mit Mandarinen. Er wird ganz klassisch zubereitet und am Ende mit fruchtigen Mandarinen verfeinert. Die perfekte Geschmackskombination.

Käsekuchen mit Mandarinen von oben

Käsekuchen mit Mandarinen

Portionen: 24er Springform Vorbereitungszeit: Backzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 391 Bewertungen )

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 275g Weizenmehl Typ 405 oder Dinkelmehl Typ 630
  • 150g weiche Butter
  • 125g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei

Für die Füllung:

  • 750g Magerquark
  • 125g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Pck Vanillepuddingpulver
  • 150g weiche Butter
  • 2 TL Zitronenabrieb
  • 175g eingelegte Mandarinen aus der Dose

Anleitung

Schritt 1

Verknetet die Zutaten für den Mürbeteig zu einem glatten Teig. Rollt ihn auf etwas Mehl ca. 0,7cm dick aus und legt eine Springform damit aus. Stellt diese nochmal 30 Minuten kühl. 

Schritt 2

Schlagt ihr der Zwischenzeit den Zucker und die Eier auf. Rührt die Butter unter. Fügt den Speisequark, das Vanillepuddingpulver und den Zitronenabrieb hinzu. 

Schritt 3

Heizt den Ofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vor. 

Füllt 1/3 der Quarkmasse auf den gekühlten Boden und legt ein paar abgetropfte Mandarinen darauf. Verteilt die restliche Quarkmasse darüber und legt die übrigen Mandarinen kreisförmig auf. 

Backt den Käsekuchen 1 Stunde und 10 Minuten. Schaltet den Ofen aus, öffnet die Tür einen Spalt und lasst ihn nochmal 30 Minuten darin stehen. Nehmt ihn anschließend heraus und kühlt ihn bei Zimmertemperatur vollständig ab. 

Am besten zieht er noch etwas im Kühlschrank durch.

Hast du das Rezept ausprobiert?
Hinterlasse mir unter dem Beitrag gerne dein Feedback! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @sheepys.bakery markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.

Käsekuchen mit Mandarinen Stück

Lass dich von meinen Rezeptvideos inspirieren

2 Kommentare

herbi 20. April 2023 - 12:29

Dieser Käsekuchen ist klasse! Ich habe ihn mit Backmohn und Mandarinen gemacht.

Könnte man an Stelle der Mandarinen auch Rhabarber verwenden?

Antworte
Simone Schäfer 23. April 2023 - 19:45

Toll, das freut mich sehr! Mit Mohn schmeckt er sicherlich auch wunderbar. Den Käsekuchen kannst du auch mit klein geschnittenem Rhabarber machen. 🙂

Liebe Grüße
Simone

Antworte

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)