Kürbis-Marmorkuchen: der Klassiker mal anders!

von Simone Schäfer
Kürbis-Marmorkuchen Gugelhupf

Kürbis-Marmorkuchen: wenn sich ein absoluter Klassiker fit für den Herbst macht!

Leckeren Marmorkuchen kann man wirklich immer essen, oder? Er ist ein absoluter Klassiker, der auf keiner Kaffeetafel fehlen darf. Da die Zubereitung so schnell und einfach funktioniert, eignet er sich auch perfekt dafür, einmal etwas anderes damit auszuprobieren. So wie bei diesem Kürbis-Marmorkuchen! 

Wir näheren uns ja mit großen Schritten dem Herbstanfang. Überall gibt es schon wunderschöne orange Kürbisse zu kaufen, die sich nicht nur für eine wärmende Suppe, sondern auch für leckeren Kuchen eignen. Auf Marmorkuchen hatte ich sowieso schon lange wieder Lust. Also dachte ich mir, man könnte doch beides wunderbar kombinieren. 

Kürbis, in diesem Fall Hokkaido, macht jeden Kuchen super saftig und locker. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie toll sich das Gemüse geschmacklich und auch was die Konsistenz betrifft, auf den Teig auswirkt. Für den Kürbis-Marmorkuchen habe ich einen Teig mit Kürbis zubereitet, den ich dann für einen helle und eine dunkle Variante geteilt habe. 

Ihr rührt also nur einmal einen Teig an und könnt damit einen wunderbaren Marmorkuchen backen. Den hellen, beziehungsweise orangenen Teig habe ich als erstes in die Form gefüllt. In die zweite Hälfte kommt noch etwas Kakaopulver, bevor er dann ebenfalls in der Form verteilt wird.

Damit ein typisches Marmorkuchen-Muster entsteht, braucht ihr anschließend noch eine Gabel. Mit dieser zieht ihr imaginäre Achten durch den Teig in der Form, damit sich beide Schichten in einem Muster vermischen. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backt ihr den Kuchen anschließend für ca. 50 Minuten. 

Nach dem Auskühlen kommt noch etwas Schokolade darauf. Durch die tolle Farbe des Hokkaido ist dieser Kürbis-Marmorkuchen ein wahrer Hingucker! Das Muster aus hellem und dunklem Teig lässt ihn zusätzlich einfach nur zum Anbeißen aussehen! 

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Als Kürbis habe ich Hokkaido verwendet. Alternativ eignet sich auch Butternut. 
  • Um etwas Geschmack hineinzubringen, verwende ich bei Kürbiskuchen gerne Gewürze wie Zimt, Ingwer und Muskat. So auch hier bei diesem Kürbis-Marmorkuchen!
  • Fettet eure Gugelhupfform vor dem Backen sehr gut ein und lasst den Kuchen vor dem Stürzen ordentlich abkühlen. 
  • Das Muster im Kuchen könnt ihr mit einer normalen Gabel in den Kuchen bringen. 

Dieser Kürbis-Marmorkuchen ist eine würzige und herbstliche Variante des Klassikers! 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Kürbis-Marmorkuchen Stück

Kürbis-Marmorkuchen: so schmeckt der Klassiker im Herbst!         

Marmorkuchen geht einfach immer! Er ist schnell gemacht und begeistert Groß und Klein! Wenn ihr Lust habt, den Klassiker in ein neues Gewand zu stecken, habe ich hier das Rezept für einen herbstlichen Kürbis-Marmorkuchen für euch. So wird er noch saftiger und aromatischer! 

Kürbis-Marmorkuchen

Bewertung 4.8/5
( 310 Bewertungen )
Portionen: 25er Gugelhupfform Vorbereitungszeit: Backzeit: Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett

Zutaten

  • 200g weiche Butter
  • 200g Zucker
  • 4 Eier
  • 350g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Zimt, Ingwer und Muskat
  • 250g Kürbispüree (ca. 300g frischer Kürbis, hier Hokkaido)
  • 30g Kakaopulver
  • 100g Zartbitterschokolade 

Anleitung

Schritt 1: 

Schneidet den Kürbis in Stücke und gart ihn in ausreichend Wasser weich. 

Püriert den Kürbis mit 2-3 EL Kochwasser und lasst das Püree abkühlen. 

 

Schritt 2:

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Fettet eure Gugelhupfform gründlich ein.

Verrührt die Butter mit dem Zucker. Gebt die Eier einzeln dazu und rührt sie jeweils eine Minute unter. 

Vermischt Mehl, Backpulver und die Gewürze. Gebt alles zusammen mit dem Kürbispüree zum Teig. 

 

Schritt 3:

Füllt die Hälfte des Teiges in eure Form. 

Verrührt den restlichen Teig mit dem Kakaopulver und verteilt den dunklen Teig ebenfalls in der Form. 

Zieht mit einer Gabel Achten durch beide Teigschichten, damit sie sich leicht vermischen können. 

Backt den Kuchen ca. 50 Minuten und lasst ihn anschließend vollständig auskühlen. 

 

Schritt 4:

Stürzt den Gugelhupf aus der Form. Schmelzt die Schokolade über einem Wasserbad.

Verteilt die geschmolzene Schokolade auf der Oberfläche des Gugelhupfs, sodass ein paar Tropfen davon nach unten laufen. Alternativ könnt ihr auch den ganzen Kuchen mit Schokolade bestreichen. 

Kürbis-Marmorkuchen ganz

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)