Mohn-Plätzchen: ein geschmackliches Highlight!

von Simone Schäfer
Mohn-Plätzchen angerichtet

Mohn-Plätzchen: der besondere Keks zur Weihnachtszeit!

[Artikel enthält Werbung] Mohn-Plätzchen gehören für mich ab sofort immer auf den weihnachtlichen Plätzchenteller. Neben den klassischen Vanillekipferl, Zimtsternen & Co. probiere ich jedes Jahr an Weihnachten auch gerne neue Geschmäcker aus. Dadurch haben sich diese kleinen Leckerbissen nun in mein Plätzchen-Sortiment geschlichen!

Ich persönlich habe Mohn noch nie sofort mit Plätzchen verbunden. Ich denke da eigentlich eher an Streuselkuchen. Einen Käsekuchen mit Mohn habe ich euch auch schon einmal gezeigt. Aber genau das hat mich daran gereizt, Mohn auch im Plätzchenteig zu verarbeiten. 

Für den Teig habe ich gemahlenen Blaumohn verwendet. Die gemahlene Variante zu finden ist oft gar nicht so einfach. Meist gibt es die ganzen Samen zu kaufen. Das macht aber nichts! Ich habe meinen Mohn auch im Ganzen gekauft und dann im Mörser gemahlen. In einem Multizerkleinerer funktioniert das auch ganz gut. Gemahlen fügen sich die Samen einfach besser in den Teig ein und entfalten ihr ganzes Aroma. 

Was ist noch drin im Teig? Da sind auf jeden Fall die klassischen Zutaten Mehl, Ei, Zucker und Vanillezucker zu nennen. Und Butaris Butterschmalz! Das habe ich statt der normalen Butter in den Teig gegeben. Dafür sollte das Butterschmalz am besten Kühlschranktemperatur haben, damit ihr den Teig gut kneten könnt. Nach dem Kneten des Teiges sollte dieser nochmal im Kühlschrank ruhen, damit das Butterschmalz nochmal fest werden kann, das Ausrollen und Ausstecher dadurch erleichtert wird und die Plätzchen beim Backen ihre Form behalten. 

Warum ich Butaris Butterschmalz statt Butter verwendet habe, hat gleich mehrere gute Gründe:

  • Butterschmalz macht jeden Teig geschmackvoller und hinterlässt ein zartes Mundgefühl beim Naschen. 
  • Butaris Butterschmalz ist ergiebiger als normale Butter. Beispielsweise braucht ihr hier im Rezept nur 125g Butterschmalz statt 150g Butter. 
  • Auch ungekühlt ist es lange haltbar und hat dadurch für jeden Kuchen, Hefeteig & Co. die perfekte Konsistenz. So ist mehr Platz im Kühlschrank garantiert und man muss nicht schon zwei Stunden vor dem Backen daran denken, die Butter aus dem Kühlschrank zu nehmen. Spontanem Backvergnügen steht mit Butaris Butterschmalz also nichts im Wege!

Mehr Tipps zum Thema Backen mit Butterschmalz könnt ihr auch direkt auf der Homepage von Butaris nachlesen! Dort findet ihr auch leckere Rezepte- herzhaft und süß. Auch ich habe hier auf dem Blog schon einige Rezepte mit Butaris Butterschmalz vorgestellt. Da wären beispielsweise der Nougat-Kirsch-Kuchen, der Gewürzkuchen im Halloween-Look und die herzhaften Empanadas

So, zurück zum Teig!  Jetzt möchte ich euch natürlich noch erzählen wie es weitergeht. Nach einen Ruhezeit im Kühlschrank habe ich den Teig ausgerollt und rund ausgestochen. Dann heißt es ab in den Ofen, backen und auskühlen. Die einzelnen Plätzchen habe ich mit Kirschmarmelade gefüllt und zusammengeklebt. Statt Kirschmarmelade könnte ich mir auch Johannisbeere sehr gut vorstellen. 

Da Schokolade für mich immer passt, habe ich sie auch für diese Mohn-Plätzchen als Deko verwendet. Weiße Kuvertüre hat für mich geschmacklich am besten dazu gepasst. Die habe ich über dem Wasserbad geschmolzen und die Plätzchen zur Hälfte damit bestrichen. Seid beim Schmelzen der weißen Kuvertüre besonders vorsichtig. Wird sie zu heiß, klumpt sie sehr schnell. 

Die Mohn-Plätzchen könnt ihr in einer luftdicht verschlossenen Box ca. 3 Wochen aufbewahren. Geschmacklich bringen sie frischen Wind auf eure Plätzchenteller! Wenn ihr Mohn gerne mögt, kann ich sie euch sehr empfehlen. 

Alle Tipps & Tricks auf einen Blick:

  • Butaris Butterschmalz macht den Mürbeteig besonders zart und geschmackvoll! 
  • Für den Teig solltet ihr bestenfalls gemahlenen Mohn nutzen. Den könnt ihr so kaufen oder ganze Samen mit einem Mörser mahlen. 
  • Als Füllung eignet sich rote Marmelade aus Kirschen oder Johannisbeeren am besten! 
  • Die weiße Kuvertüre sollte vorsichtig über dem Wasserbad geschmolzen werden. Sie wird schnell klumpig, sobald die Temperatur zu heiß ist. 

Diese Mohn-Plätzchen mit ihrem intensiven Geschmack und der zarten Konsistenz sind ein wahres Highlight auf eurem Plätzchenteller! 

Simone von Sheepy’s Bakery

 
 

Mohn-Plätzchen Butaris

Mohn-Plätzchen: mit Marmelade und weißer Schokolade!           

Diese Mohn-Plätzchen sind geschmacklich ein absolutes Highlight! Der gemahlene Mohn, der ihnen den Namen gibt, versteckt sich im Teig. Außerdem habe ich die Plätzchen mit Kirschmarmelade gefüllt und mit weißer Kuvertüre bestrichen. Hier findet ihr das einfache Rezept dazu! 

Mohn-Plätzchen angerichtet

Mohn-Plätzchen

Portionen: ca. 30 Stück Vorbereitungszeit: Backzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 312 Bewertungen )

Zutaten

  • 125g kaltes Butaris Butterschmalz
  • 200g Weizenmehl Typ 405+ etwas mehr zum Ausrollen
  • 75g gemahlenen Mohn
  • 100g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 4 EL Kirschmarmelade, alternativ eine andere rote Marmelade
  • 150g weiße Kuvertüre

Anleitung

Schritt 1

Verknetet Butaris Butterschmalz, Mehl, Ei, Zucker, Mohn und Vanillezucker zu einer glatten Kugel. Wickelt den Teig in Frischhaltefolie und lasst ihn 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. 

Schritt 2

Rollt den Teig auf etwas Mehl dünn aus. Stecht kleine Kreise aus und legt sie auf  zwei Backbleche mit Backpapier. 

Heizt den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Backt die Bleche nacheinander ca. 10-12 Minuten. Lasst die Plätzchen anschließend auskühlen. 

Schritt 3

Verteilt etwas Marmelade auf einem Plätzchen und setzt ein zweites darauf. Macht weiter, bis alle gefüllt sind. 

Schmelzt die weiße Kuvertüre vorsichtig über einem Wasserbad. Bestreicht eine Hälfte der Plätzchen damit und lasst sie trocknen.

Mohn-Plätzchen mit Marmelade

Hinterlasse gerne dein Feedback! :)

Das könnte dir auch gefallen! :)